Tim Brunnhuber wechselt nach Straubing in die DEL

Lesedauer: 4 Min
 Bisheriger Karrierehöhepunkt für Tim Brunnhuber: Der Einsatz im deutschen U24/25-Nationalteam.
Bisheriger Karrierehöhepunkt für Tim Brunnhuber: Der Einsatz im deutschen U24/25-Nationalteam. (Foto: Imago/Florian Wolf)
Sportredakteur

Tim Brunnhuber von den Ravensburg Towerstars wagt den Sprung in die Deutsche Eishockey-Liga. Der 20-Jährige wechselt nach dieser Saison vom Zweitligisten zum Erstligisten Straubing Tigers. Innerhalb eines Jahres hat Brunnhuber mehrere Meilensteine geschafft. Nun will – und muss – er sich in der DEL beweisen.

Nach einer Saison in der Oberliga bei den EV Lindau Islanders schaffte es Brunnhuber zu Beginn dieser Saison auf Anhieb zum Stammspieler bei den Towerstars in der DEL2. Gleich in seinem ersten Pflichtspiel schoss der 20-Jährige zwei Treffer. „Tim hat dieses Jahr einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht“, wird Straubings Sportlicher Leiter Jason Dunham auf der Tigers-Homepage zitiert. „Wir werden alles dafür tun, dass Tim Brunnhuber die Entwicklung zu einem etablierten DEL-Profi meistert.“

U20, DEL2 – Nationalmannschaft

Der Stürmer, der am liebsten auf der Centerposition agiert, war maßgeblich am Aufstieg der deutschen U20-Nationalmannschaft in Füssen in die Topdivision beteiligt. In Füssen war Toni Söderholm Co-Trainer der deutschen U20 – kurz darauf wurde der Finne zum neuen Bundestrainer und Nachfolger von Marco Sturm ernannt. Als Vorbereitung auf die olympischen Winterspiele in Peking 2022 wurde daraufhin das „Top Team Peking“ gegründet. Teil dieser U24/25-Nationalmannschaft war auch Tim Brunnhuber.

In Memmingen und Bietigheim machte Brunnhuber jüngst seine ersten beiden offiziellen Länderspiele für Deutschland außerhalb der Jugendmannschaften. „Es war ein tolles Gefühl“, sagte Brunnhuber über die Partien gegen die Schweiz. Nach 84 Oberligapartien und bislang 39 DEL2-Partien sowie eben diesen beiden Länderspielen folgt nun also der Sprung in die DEL. „Es war immer mein Ziel, einmal in der höchsten deutschen Liga zu spielen“, wird Brunnhuber in einer Mitteilung der Towerstars zitiert. „Das ist eine große Herausforderung, auf die ich mich sehr freue.“

Unter dem inzwischen entlassenen Towerstars-Trainer Jiri Ehrenberger hatte Brunnhuber zuletzt nicht mehr die Eiszeit bekommen, die er sich erhofft hatte. Gegen Crimmitschau – beim letzten Spiel von Ehrenberger – saß Brunnhuber etwa fast die komplette Spielzeit nur auf der Bank. Der Frust bei Brunnhuber war so groß, dass er nach Informationen der „Schwäbischen Zeitung“ schon kurz davor war, die Towerstars noch in der laufenden Saison zu verlassen. Doch nach einem Gespräch mit Geschäftsführer Rainer Schan und dem neuen Trainer Rich Chernomaz sagte Brunnhuber: „Ich konzentriere mich voll auf die Saison bei den Towerstars.“

Dann ist jedoch Schluss in Ravensburg – Straubing heißt die neue Herausforderung. Damit geht es für Brunnhuber, der in Eggenfelden geboren wurde, auch zurück in seine Heimat Niederbayern. Doch das ist nicht der Hauptgrund für den Wechsel des 20-Jährigen. „Ich will die DEL-Chance nutzen“, sagt Brunnhuber laut Tigers-Homepage. „Diese will ich nutzen, indem ich in jeder Trainingseinheit und bei Spielen mein Bestes gebe.“ Auf der Karriereleiter geht es steil bergauf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen