THW Kiel nach 33:28 über Szeged im Viertelfinale

THW Kiel - Pick Szeged
Kiels Patrick Wiencek springt am Wurfkreis in die Höhe und zielt auf das Tor von Pick Szeged. (Foto: Frank Molter / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Handballer des THW Kiel stehen im Viertelfinale der Champions League. Der Titelverteidiger gewann in eigener Halle das Achtelfinal-Rückspiel gegen den ungarischen Vertreter Pick Szeged mit 33:28 (18:15).

Schon das Hinspiel hatten die „Zebras“ ebenfalls mit 33:28 für sich entschieden. Beste Werfer im zweiten Duell waren Sander Sagosen mit neun Treffern für Kiel sowie Bogdan Radivojevic mit sieben Toren für Szeged.

Die Ungarn starteten couragiert, führten in der neunten Minute 5:3. Die Kieler konterten mit fünf Treffern in Serie und bekamen die Partie zusehends besser in den Griff. Nach dem Seitenwechsel setzte THW-Trainer Filip Jicha auf den siebten Feldspieler, und die Gastgeber bauten den Vorsprung mit einem 3:0-Lauf auf 21:15 (33.) aus. Damit war das Weiterkommen gesichert. Zehn Minuten vor Schluss kamen dann auch die THW-Reservisten zum Einsatz.

Der Kieler Gegner für das Viertelfinale am 12. und 19. Mai wird am Donnerstag zwischen Paris Saint-Germain und dem RK Celje ermittelt. Das Hinspiel hatte der französische Meister gegen den slowenischen Titelträger mit 37:24 gewonnen. Die SG Flensburg-Handewitt, die kampflos die Runde der besten acht europäischen Vereinsmannschaften erreicht hatte, trifft dort auf Aalborg HB. Die Dänen setzten sich am Mittwoch gegen den FC Porto durch.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-118932/2

Homepage Champions League

Homepage THW Kiel

Kader THW Kiel

Spielplan THW Kiel

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Corona-Newsblog: Mertens hält Impfangebot bis Sommer für machbar

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.700 (407.605 Gesamt - ca. 360.900 Genesene - 9.063 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.063 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 173,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 286.500 (3.153.

Mehr Themen