Tennisturnier in Berlin: Für Einigung sieht es gut aus

Lesedauer: 2 Min
Dirk Hordorff
DTB-Vizepräsident Dirk Hordorff sieht gute Chancen für ein Tennisturnier in Berlin. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Deutsche Tennis Bund ist zuversichtlich für ein neues, großes Damen-Turnier in Berlin, sieht aber noch offene Fragen.

„Grundsätzlich sieht es gut aus, dass Einigung erzielt wird“, sagte DTB-Vizepräsident Dirk Hordorff der „Berliner Morgenpost“. „Es kommt aber auch darauf an, welchen Beitrag die Stadt Berlin und der Club leisten können.“

Auf der Anlage des LTTC Rot-Weiß mit dem Steffi-Graf-Stadion könnte schon im kommenden Jahr ein Turnier auf Rasen zur Vorbereitung auf Wimbledon ausgetragen werden. Der Österreicher Edwin Weindorfer, der mit seiner Vermarktungsagentur Emotion unter anderem Lizenzinhaber des aktuell auf Mallorca stattfindenden Damen-Turniers ist, hatte zuletzt von Gesprächen mit dem Club, der Damen-Tennisorganisation WTA und Wimbledon gesprochen. Für das Turnier auf Mallorca soll ein anderer Standort gefunden werden.

Zwischen 1979 und 2008 fanden im Berliner Stadtteil Grunewald die German Open der Damen statt. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen über die Rückkehr eines internationalen Turniers nach Berlin gegeben. In der Vergangenheit hatte auch der Berliner Senat seine Unterstützung signalisiert und das Interesse bekräftigt, wieder ein Turnier in Berlin auszutragen.

Konkrete Pläne gibt es auch für ein Turnier in Bad Homburg. „Für Deutschland wäre das eine Riesensache, zwei neue Frauenturniere zu bekommen“, sagte Hordorff. „Es wäre aber auch Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass wir erfolgreichen Nachwuchs ausbilden. Die Projekte sind langfristig angelegt.“

Homepage LTTC Rot-Weiß

Bericht in der Berliner Morgenpost

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen