Teamkollege Azpilicueta nimmt Werner und Havertz in Schutz

César Azpilicueta
Glaubt an den Durchbruch von Timo Werner und Kai Havertz beim FC Chelsea: Blues-Kapitän César Azpilicueta. (Foto: Julian Finney / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die für viele Millionen Euro verpflichteten deutschen Neuzugänge Timo Werner und Kai Havertz haben bisher beim FC Chelsea weitgehend enttäuscht - doch Blues-Kapitän César Azpilicueta erwartet einen baldigen Durchbruch der Nationalspieler.

„Wenn man sich die Qualität und das Talent der beiden anschaut, weiß man: Sie werden sicher bald große Fortschritte machen“, sagte der 31 Jahre alte Fußball-Profi aus Spanien in einem Interview der Zeitung „El País“.

In der Premier League sei es für Neulinge nicht leicht. „Es ist nicht einfach: Neue Liga, junge Spieler, die Mannschaft war zuweilen als Kollektiv nicht auf der Höhe. Alles spielt eine Rolle“, sagte Azpilicueta. Werner (24) und Havertz (21), für die der Club aus London insgesamt mindestens 133 Millionen Euro gezahlt hatte, hätten sich sehr bemüht. „Sie haben eine gute Einstellung bewiesen und sich auch Mühe gegeben. Auch in den schlechten Momenten, und daran erkennt man, wie ein Spieler ist“, so Azpilicueta.

Der Spanier lobte auch seinen neuen deutschen Trainer Thomas Tuchel, der Chelsea erst seit Ende Januar coacht. „Tuchel möchte, dass wir mit und auch ohne Ball das Geschehen bestimmen. Dass wir den Ball schnell zurückerobern und die Angreifer, die den Unterschied machen können, in Szene setzen.“ Der frühere Coach von Paris sei aber zu kurz im Amt, um eine Bilanz zu ziehen. In der Premier League liegen die Blues derzeit auf dem fünften Tabellenplatz.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-562108/2

Interview El País

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Kretschmann denkt über Verkürzung der Schulferien nach - und erntet scharfe Kritik

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kürzere Ferien ins Gespräch gebracht, damit Wissenslücken nach der langen Schließung der Schulen geschlossen werden können.

"Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem "Mannheimer Morgen".

Sommerferien könnten verkürzt werden Derartige Überlegungen werde man "ernsthaft anstellen müssen".

 Die Feuerwehr ist am Bahnhof Mochenwangen im Einsatz.

Am Bahnhof Mochenwangen steht ein Personenzug in Flammen

Feuerwehreinsatz am Bahnhof in Mochenwangen: Ein Zug der BOB-Bahn hat Feuer gefangen. Über dem Bahnhof steigen große Rauchwolken auf.

Die Feuerwehr und weitere Rettungskräfte sind im Einsatz.

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, ist die Strecke wegen des Feuerwehreinsatzes zwischen Aulendorf und Ravensburg gesperrt. Züge aus Friedrichshafen wenden in Ravensburg. Züge aus Ulm wenden in Aulendorf. Die Dauer der Sperrung sei derzeit noch nicht abzusehen.

Mehr Themen