Türkischer Verband irritiert über Serdar-Nominierung

Lesedauer: 2 Min
Nachnominiert
Bundestrainer Joachim Löw im Gespräch mit Suat Serdar (r) beim Training des DFB-Teams. (Foto: Bernd Thissen/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die nachträgliche Nominierung von Schalke-Profi Suat Serdar für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist bei den Verantwortlichen des türkischen Verbandes mit Unverständnis aufgenommen worden.

„Ich war bei seinem Vater und bei Schalke-Spielen, nur für Suat. Wir respektieren seine Entscheidung, aber sie hätte offen gesagt werden sollen“, sagte der Trainer der türkischen Nationalmannschaft, Senol Günes, auf einer Pressekonferenz vor den EM-Qualifikationsspielen gegen Albanien und Frankreich.

Günes kritisiert die Vorgehensweise des früheren Spielers von Mainz 05, der in Bingen am Rhein geboren wurde. Nach Angaben des 67-Jährigen war der türkische Verband im Unklaren gelassen worden, ob sich Serdar für Deutschland oder die Türkei entscheiden werde, so dass die Nachnominierung des U21-Vize-Europameisters durch Bundestrainer Joachim Löw die Verantwortlichen überrascht habe.

„Es wurde gesagt, dass Serdar nicht für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen werde“, sagte Günes, weshalb sich der türkische Verband große Hoffnungen auf den Einsatz der Offensivkraft gemacht hatte. Allerdings war Serdar mit 13 Jahren erstmals für eine deutsche Auswahl berufen worden und hatte anschließend die deutschen Jugendmannschaften durchlaufen.

Aussagen von Senol Günes auf der Pressekonferenz (Video)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen