Stegemann muss nicht um EM bangen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Weltmeisterin Kerstin Stegemann muss nicht um ihre Teilnahme an der Europameisterschaft der Frauen in Finnland (23. August bis 10. September) bangen.

DFB-Arzt Bernd Lasarzewski gab Entwarnung, nachdem sich Stegemann einem kleinen operativen Eingriff in der Sportklinik Hellersen in Lüdenscheid unterzogen hatte. „Für die EM sieht es ganz positiv aus“, meinte Lasarzewski. Die 31 Jahre alten Abwehrspielerin des Bundesligisten Herforder SV müsse nun eine sechswöchige Sportpause einlegen und könne dann mit dem Aufbautraining beginnen, so der Mannschaftsarzt.

Die 187-malige Nationalspielerin hatte sich zu Hause in Rheine das Knie verdreht. Zunächst waren Art und Schwere der Verletzung wegen einer starken Schwellung nicht genau zu diagnostizieren. Bei der Arthroskopie stellte Lasarzewski eine „Teilverrenkung der Kniescheibe“ fest, die mit dem kleinen Eingriff behoben werden konnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen