Stebe in Gstaad überraschend im Endspiel

Lesedauer: 2 Min
Cedrik-Marcel Stebe
Hat in Gstaad das Finale im Blick: Cedrik-Marcel Stebe. (Foto: Peter Schneider/KEYSTONE / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Tennisprofi Cedrik-Marcel Stebe spielt nach zahlreichen Verletzungen in Gstaad furios auf und hat erstmals ein Endspiel auf der ATP-Tour erreicht.

Der 28-Jährige aus Vaihingen setzte sich im Halbfinale gegen den an Position fünf gesetzten Portugiesen Joao Sousa mit 3:6, 6:1, 6:2 durch und feierte damit schon seinen zweiten Dreisatz-Sieg am Samstag.

Zuvor hatte Stebe im Viertelfinale den Italiener Thomas Fabbiano mit 6:4, 2:6, 6:4 niedergerungen und war damit erstmals in eine Vorschlussrunde auf ATP-Ebene eingezogen. Weil sein Viertelfinale am Freitag wegen Regens vertagt worden war, musste er am Samstag zweimal ran.

Am Sonntag kann der Außenseiter nun im Endspiel gegen den spanischen Weltranglisten-85. Albert Ramos-Viñolas bei der mit 586 140 Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung sogar seinen ersten ATP-Titel holen.

Stebe hatte in der Schweiz in der ersten Runde sein erstes Hauptfeld-Match bei einem ATP-Turnier seit September 2017 gewonnen. In der Weltrangliste steht er momentan nur auf Platz 455. Der Tennisspieler war im April nach mehr als einjähriger Verletzungspause und drei Operationen am rechten Handgelenk auf die Tour zurückgekehrt.

ATP-Profil Stebe

Tableau ATP-Turnier in Gstaad

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen