St. Pauli-Chef: Attraktive Spiele wandern in die 2. Liga

Oke Göttlich
St.-Pauli-Chef Oke Göttlich: „Die attraktiven Spiele, die attraktiven TV-Quoten wandern verstärkt in Richtung 2. Liga“. (Foto: Selim Sudheimer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

FC St. Paulis Präsident Oke Göttlich sieht die attraktive Besetzung der 2. Fußball-Bundesliga in der kommenden Saison auch als Ausdruck einer Fehlentwicklung in der Bundesliga.

„Die attraktiven Spiele, die attraktiven TV-Quoten wandern verstärkt in Richtung 2. Liga“, sagte der Clubchef der „Bild“. Man solle hinterfragen, „inwieweit man damit Leidenschaft, Emotionen, Geschichte, gesellschaftliche Verwurzelung kommerziellen Parametern geopfert hat und wie sich dies noch durch renditegetriebene Kapitalgesellschaften verstärken würde.“

In Schalke 04 und Werder Bremen sind nach der abgelaufenen Saison zwei weitere Traditionsvereine aus der Bundesliga in die 2. Liga abgestiegen. Im Hamburger SV, dem 1. FC Nürnberg oder Hannover 96 sind weitere einstige Bundesliga-Schwergewichte zweitklassig.

Es laufe ganz viel schief, meinte Göttlich. „Die TV-Geld-Verteilung fördert einige mehr als andere, aber diese immer wieder“, sagte er. „Vor allem sind die Sonderbehandlungen von Clubs in der 50+1-Frage ein Fehler, der der Liga auf Sicht teuer zu stehen kommen könnte.“

Mit der 50+1-Regel soll sichergestellt werden, dass Vereine das Sagen in ihren Profiabteilungen behalten, wenn sie diese in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert haben, und nicht die Stimmmehrheit an einen Investor verlieren. „50+1 ist ein Beitrag zur gesellschaftlichen Partizipation, den das Bundeskartellamt unbedingt als lebensnahes Demokratie-Beispiel erhalten sollte“, forderte Göttlich.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-785914/2

Kader FC St. Pauli

Spielplan FC St. Pauli

Tabelle FC St. Pauli

Göttlich bei bild.de

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Erste Bilanz nach dem Unwetter: Sieben Leichtverletzte und hoher Sachschaden

Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte.

Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Mit allen verfügbaren Einsatzkräften war die Biberacher Feuerwehr ausgerückt, weitere Einheiten aus ...

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Auto treibt durch eine Unterführung

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

Mehr Themen