Sporting im Finale des portugiesischen Ligapokals

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Sporting Lissabon, Gegner des FC Bayern München im Achtelfinale der Champions League, hat in Portugal das Endspiel des Ligapokals erreicht.

Im Halbfinale bezwangen die Grün-Weißen vor eigenem Publikum in Lissabon das Team von Meister FC Porto mit 4:1. Die Tore schossen der Argentinier Leandro Romagnoli (36. und 48.) und der Brasilianer Derlei (66. und 80.). Tarik Sektioui hatte die Gäste in der 10. Minute in Führung gebracht. Beide Teams verzichteten auf viele Stammspieler.

Im Finale treffen die „Löwen“ am 22. März auf Erzrivale Benfica Lissabon, das Vitoria de Guimaraes in Lissabon mit 2:1 schlug. Der Franzose Gregory Arnolin per Eigentor (69.) und der Argentinier Pablo Aimar (89.) sorgten für die Führung der Hausherren, ehe der Franzose Yves Desmarets in der Schlussphase verkürzen konnte (90.).

Der portugiesische Ligapokal wurde in der vergangenen Saison erstmals ausgetragen. Erster Turnier-Sieger wurde Vitoria Setubal durch einen 3:2-Triumph im Elfmeterschießen über Sporting. An dem Wettbewerb nehmen alle 32 Klubs der ersten und der zweiten Liga Portugals teil.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen