Sportchef Eberl schlägt Cash Fonds für zukünftige Krisen vor

Lesedauer: 1 Min
Max Eberl
Schlägt einen Notfall-Fonds für die Bundesliga vor, um zukünftig für unvorhergesehene Krisen gewappnet zu sein: Gladbachs Manager Max Eberl. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl hat einen Notfall-Fonds für Bundesliga-Clubs vorgeschlagen, um sich künftig für unvorhergesehene Krisen zu wappnen.

„Für die Zukunft brauchen wir Vereine vielleicht eine Art Cash Fonds, der im Lizenzierungsverfahren der Deutschen Fußballliga von jedem Bundesligisten eingefordert werden könnte. Das so angesparte Geld würde im Krisenfall die Liquidität der Clubs zusätzlich absichern“, schrieb Eberl in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“.

Bedingt durch die Coronavirus-Pandemie haben einige Bundesliga-Clubs wirtschaftliche Probleme bekommen. Bei der Borussia, die nach eigener Aussage durch fehlende Einnahmen nach dem Corona-Lockdown nie existenziell gefährdet war, soll das Minus rund 13 Millionen Euro betragen.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-581558/2

Vereinsführung Borussia Mönchengladbach

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade