Sponsoren-Vorstand: DFB-Elf-Vermarktung gescheitert

«Die Mannschaft»
Der Sponsoren-Verein „S20“ sieht die Vermarktung der DFB-Elf als eigenständiges Produkt als gescheitert an. (Foto: Christian Charisius / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Sponsoren-Verein „S20“ sieht die Vermarktung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft („Die Mannschaft“) als eigenständiges Produkt als gescheitert an.

Der Plan sei nicht aufgegangen, im Gegenteil, sagte „S20“-Vorstand Stephan Althoff im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Man hat die Nationalmannschaft auf diese Weise isoliert. Das sieht man auch an den Zuschauerzahlen bei den Heimspielen. Der Nationalmannschaft und dem DFB hat man damit keinen Gefallen getan“, urteilte der Manager.

Aus Sicht der Sponsoren ist die EM wichtig, um auch das Image der Nationalmannschaft und des Deutschen Fußball-Bundes zu verbessern. „Und für uns in Deutschland wäre in dieser Situation natürlich auch ein überzeugendes Auftreten der deutschen Mannschaft sehr wichtig“, sagte Althoff. Seit dem Gewinn des WM-Titels 2014 habe man magere Jahre erlebt, die Nationalmannschaft habe sich zudem von den Fans entfernt. „Beides hat geschadet“, sagte der Manager.

Aus Sicht des Zusammenschlusses der 20 Großsponsoren kann die Nationalmannschaft mit einem erfolgreichen Abschneiden auch die eigene Position und die Verbandes verbessern. „Vielleicht kann das Team bei der EM verlorenen Boden für sich und den DFB zurückgewinnen“, erklärte Althoff.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-945394/3

S20

Interview "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Bezahlschranke)

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Die Polizei ist im Einsatz.

39-Jähriger sitzt in der Hochstraße bewusstlos hinterm Steuer

Durch Zeugen wurde der Polizei am Sonntag gegen 7.45 Uhr in der Hochstraße eine vermeintlich hilflose Person in einem Auto sitzend mitgeteilt. An der Ampel der Maybachstraße fanden die Beamten einen augenscheinlich bewusstlosen Mann in dem auf der Straße stehenden Wagen vor. Der hinzugerufene Rettungsdienst schlug mit einem Nothammer eine Scheibe an dem Fahrzeug ein. Daraufhin wurde der Mann wach, war jedoch völlig desorientiert und zeigte Anzeichen von Alkohol- und Drogenbeeinflussung, heißt es im Bericht der Polizei.

So sieht es am Veitsburghang derzeit aus, wenn die schlimmsten Hinterlassenschaften beseitigt sind. Die Stadt will das nicht län

Stadt Ravensburg sperrt nach Krawallen den Veitsburghang

Nach zwei Wochenenden mit Gewalt, Lärm und Müll am Veitsburghang ziehen Stadt Ravensburg und Polizei nun Konsequenzen: Auf der Grünanlage gilt ab sofort donnerstags, freitags und samstags ein komplettes Betretungs- und Aufenthaltsverbot zwischen 18 und 6 Uhr. Vorerst bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft am 11. Juli soll dadurch dem uneinsichtigen Teil der Partyszene ein Riegel vorgeschoben werden. „Es tut uns für die Vernünftigen leid, aber wir brauchen dieses starke Signal“, sagte Bürgermeister Simon Blümcke am Dienstag.

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Mehr Themen