Sperre und Geldstrafe für pöbelnden Warriors-Investor

Lesedauer: 2 Min
Zwischenfall
Kyle Lowry (M) von den Toronto Raptors beschwert sich neben Schiedsrichter Marc Davis über einen Fan. (Foto: Tony Avelar/FR155217 AP/ / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Investor der Golden State Warriors, Mark Stevens, ist nach seiner Pöbel-Atacke gegen Toronto-Raptors-Profi Kyle Lowry bestraft worden.

Stevens darf ein Jahr lang kein NBA-Spiel besuchen, ist für den gleichen Zeitraum von allen Team-Aktivitäten der Warriors ausgeschlossen und muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 500.000 Dollar (rund 444.000 Euro) zahlen, wie die nordamerikanische Basketball-Liga und Golden State bekanntgaben.

Stevens hatte Lowry bei der Niederlage der Warriors im dritten Spiel der Best-of-Seven-Finalserie geschubst und obszöne Dinge gesagt, als der Raptors-Spieler auf der Jagd nach einem Ball in den Zuschauer-Rängen gelandet war. Später gab sich der Investor reumütig. „Was ich getan habe, war falsch und es gibt keine Entschuldigung dafür“, wird Stevens in einem Statement zitiert. Golden State liegt nach der Niederlage gegen die Kanadier vor dem vierten Spiel mit 1:2 zurück.

Spielstatistik Toronto Raptors-Golden State Warriors

Übersicht NBA-Finals

Video

Statement zur Strafe

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen