Snowboarderin Hofmeister trotzt Reise-Chaos Dritte in Moskau

Ramona Hofmeister
War auf dem Snowboard einmal mehr nicht zu bremsen: Ramona Hofmeister. (Foto: Ramil Sitdikov / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Auch eine Reisepanne sowie zwei Tage ohne Gepäck und Snowboard haben Ramona Hofmeister beim Weltcup in Moskau nicht entscheidend bremsen können.

Die Gesamtweltcupsiegerin raste beim Parallel-Slalom in der russischen Hauptstadt auf den dritten Platz und unterstrich damit ihre weiterhin starke Form in diesem Winter.

Die 24-jährige Oberbayerin gewann das kleine Finale gegen Patrizia Kummer aus der Schweiz und bescherte den deutschen Boardern erstmals überhaupt einen Podiumsrang in Moskau. „Kein Gepäck und Rückenschmerzen: Die Vorbereitung auf das Rennen heute war nicht wirklich ideal. Umso schöner, in Moskau zum ersten Mal auf dem Podium zu stehen. Die Stimmung hier mitten in der Stadt bei Flutlicht und mit Feuerwerk ist was ganz Besonderes“, sagte Hofmeister. An dem Hang in der Millionenmetropole waren sogar einige Zuschauer zugelassen.

Bei der Anreise der deutschen Athleten hatte es eine Panne gegeben. Nach ihrer Ankunft in Moskau am 27. Januar warteten sie zwei Tage, ehe auch die Snowboards und das andere Equipment ankamen. Hofmeister und Teamkollegin Melanie Hochreiter mussten darüber hinaus auch noch zwei Tage lang auf ihre persönlichen Koffer verzichten.

Dem trotzte die Bronzemedaillengewinnerin von Olympia 2018 und WM 2019 und musste sich nur im Halbfinale der derzeit Führenden im Gesamtweltcup, Sofia Nadirschina aus Russland, geschlagen geben.

Neben Hofmeister hatten sich noch Weltmeisterin Selina Jörg, Carolin Langenhorst und der WM-Dritte Stefan Baumeister für die Finalläufe qualifiziert; sie schieden in der Runde der letzten 16 aus. Bei den Frauen ging der Sieg an Ex-Weltmeisterin Daniela Ulbing aus Österreich, bei den Männern an den Russen Dmitri Karlagatschew.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-240681/2

Ergebnisse Frauen Moskau

Ergebnisse Männer Moskau

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Mehr Themen