Snowboarder wollen bei Heim-Weltcup überzeugen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine Woche nach dem Ende der Weltmeisterschaften in Südkorea wollen die deutschen Snowboarder bei den einzigen Heimrennen der Weltcup-Saison der versammelten Weltelite Paroli bieten.

„Wir sind alle aufgeregter als bei einem Auslandsrennen und freuen uns auf den ersten Weltcup in Deutschland seit langem. Alle wollen zeigen, was sie drauf haben“, sagte der einzige aktuelle deutsche WM-Medaillengewinner, Patrick Bussler. Der Parallel-Riesenslalom-Wettbewerb in Bayrischzell ist der erste Weltcup in einer olympischen Disziplin seit 2004.

Nach seiner Bronze-Fahrt im Parallel-Slalom im fernen Gangwon würde der 24-Jährige aus Aschheim vor den heimischen Fans gerne im Parallel-Riesenslalom auf das Podest fahren. Seine letzten Auftritte in dieser Disziplin seien zwar „eher vom Pech geprägt“ gewesen. „Aber ich weiß, dass meine Leistung stimmt und ein erfolgreiches Rennen möglich ist, wenn es gut läuft.“ Die Top-Favoriten sind Parallel-Slalom-Weltmeister Benjamin Karl aus Österreich und sein im Weltcup führender Landsmann Siegfried Grabner.

In der Damen-Konkurrenz wollen sich die WM-Zehnte Amelie Kober, Anke Karstens, Selina Jörg und die vor den Titelkämpfen erkrankte Isabella Laböck mit guten Leistungen im Weltcup zurückmelden. Die Favoritinnen beim ersten Parallel-Rennen in Deutschland seit fast genau fünf Jahren kommen aber vor allem aus Österreich. Marion Kreiner (Gold im Parallel-Riesenslalom) und Weltcup-Spitzenreiterin Doris Günther (Silber im Parallel-Riesenslalom und Parallel-Slalom) holten sich in Südkorea zusammen gleich drei WM-Medaillen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen