Geiger landet nächsten WM-Coup: „Überglücklich“

Glücklich
Karl Geiger posiert bei der Siegerehrung mit der Bronzemedaille. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Patrick Reichardt und Thomas Eßer

Dritter Wettbewerb, dritte Medaille: Karl Geiger ist in seiner Heimat Oberstdorf weiter der WM-Erfolgsgarant. Sein gestürzter Kumpel Markus Eisenbichler freut sich leidenschaftlich mit.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Die Corona-Patienten an der Uniklinik werden immer jünger.

Uniklinik zur Corona-Lage: Schon 30-Jährige werden auf Intensivstation behandelt

Es ist eine erschreckende Nachricht aus Ulm: Die Corona-Patienten werden immer jünger. Und ihre Behandlung dauert immer länger. 

Derzeit versorgt die Ulmer Uniklinik 30 Covid-19-Patienten. Das erklärte am Montag eine Sprecherin auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“. 17 von ihnen befänden sich auf der Intensivstation. Nur drei Patienten kommen aktuell ohne Beatmungsgerät aus.

Sechs Intensivpatienten würden außerdem zusätzlich mit extrakorporalem Gasaustausch (ECMO) behandelt.

Mehr Themen