Skeleton: Marion Trott EM-Zweite - Huber nur 13.

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Marion Trott ist bei der Skeleton-Europameisterschaft in St. Moritz auf Platz zwei gefahren. Die Oberhoferin kam beim parallel ausgetragenen Weltcup auf Rang vier und hatte in 2:21,69 Minuten 1,19 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Britin Shelley Rudman, die ihren ersten EM-Titel feierte.

Melissa Hollingsworth aus Kanada wurde Weltcup-Zweite. Olympiasiegerin und Lokalmatadorin Maya Pedersen aus der Schweiz landete als Gesamt-Siebte auf EM-Platz drei. Titelverteidigerin und Weltmeisterin Anja Huber aus Berchtesgaden kam auf der einzigen Natureisbahn der Welt nach falscher Kufenwahl kaum zurecht und landete mit 3,50 Sekunden Rückstand auf die Siegerin auf Gesamtrang 13. In der EM-Abrechnung bedeutete dies Platz fünf.

„Bei einer EM gibt es keine Ausreden. So wie ich vor dem Start den Schmerz in meinem Arm wegdenken muss, so muss ich auch das Ergebnis hier schnell abhaken. Ich habe schlichtweg auf die falsche Kufe gesetzt und die andere nicht getestet“, sagte Huber, die bislang drei Weltcupsiege in diesem Winter verbuchen konnte. Bundestrainer Jens Müller nahm es nach dem bisher überzeugenden Saisonverlauf gelassen: „Wir gewinnen und wir verlieren zusammen“, meinte er zum Abschneiden der Weltmeisterin. Die für die RSG Hochsauerland startende Kerstin Szymkowiak, Europameisterin von 2005, verzichtete nach ihrem Muskelfaserriss auf einen Start in der Schweiz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen