Shorttrack: Damen-Staffel Vize-Europameister

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die deutsche Shorttrack-Staffel der Damen ist Vize-Europameister. Nach Bronze im Vorjahr wurden Aika Klein (Rostock), Susanne Rudolph (Grafing), Christin Priebst und Bianca Walter (beide Dresden) in Turin diesmal nur von Ungarn bezwungen.

Bronze gewann Gastgeber Italien. Das deutsche Quartett lag zwischenzeitlich vorn, fiel dann auf Rang vier zurück und zeigte noch eine furiose Aufholjagd auf den Silber-Rang.

Die Herren-Staffel hatte den Einzug in den Endlauf unglücklich verfehlt. Die Deutschen kämpften mit Ungarn um Platz eins, als Paul Herrmanns Schlittschuh bei einem Wechsel beschädigt wurde. Der Dresdner konnte danach nicht mehr weiterlaufen. Den Endlauf gewann Italien vor den Niederlanden und Ungarn.

Mit der Medaillenvergabe im Einzel-Mehrkampf hatten die deutschen Eisschnellläufer nichts zu tun. Beide Titel blieben in Italien: Bei den Damen verteidigte Arianna Fontana ihren Titel vor Katerina Novotna aus Tschechien und Stéphanie Bouvier aus Frankreich. Bei den Herren holte sich Nicola Rodigari seinen insgesamt vierten EM-Titel und verwies Vorjahressieger Haralds Silovs aus Lettland sowie Victor Knoch aus Ungarn auf die anderen Medaillenplätze.

Als einziger Deutscher war Sebastian Praus aus Mainz über 1500 Meter in einen Endlauf gekommen, aber durch einen Sturz nur Siebter geworden. Im Endklassement kamen Praus sowie Aika Klein jeweils auf Rang elf, Paul Herrmann wurde Zwölfter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen