Schwimm-Olympiasieger Schoeman mit positivem Doping-Test

Lesedauer: 2 Min
Roland Schoeman
Wegen Dopings gesperrt: Schwimm-Olympiasieger Roland Schoeman. (Foto: Kiyoshi Ota / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der südafrikanische Schwimm-Olympiasieger Roland Schoeman ist wegen Dopings vom internationalen Schwimmverband FINA gesperrt worden.

Der 39-Jährige sei positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden, wie die FINA bereits am Mittwoch mitteilte. Demnach sperrte ihn der Verband für zwölf Monate, beginnend ab dem 18. Mai 2019 bis zum 17. Mai 2020.

Damit platzt Schoemans Traum von der fünften Olympia-Teilnahme. Die Qualifikationswettkämpfe in Afrika für Tokio 2020 werden laut FINA im April ausgetragen. Der Sprint-Schwimmer ist zu dem Zeitpunkt allerdings noch gesperrt. Er verpasst damit, wie schon bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro, einen Start bei den Olympischen Spielen. Mit seiner Qualifikation für Tokio wäre er nach 2000, 2004, 2008 und 2012 der erste Schwimmer Südafrikas mit fünf Olympia-Teilnahmen gewesen. 2004 in Athen hatte der Freistil-Spezialist mit der 4 x 100-Meter-Staffel Gold geholt.

Die auf dem Schwarzmarkt gehandelte Substanz GW501516 wird bei der FINA unter der Klasse Hormone und metabolische Modulatoren geführt. Die Welt-Doping-Agentur WADA hatte bereits 2013 davor gewarnt, sollte sie zu Leistungssteigerung angewendet werden. In dem Medikament waren damals in vorklinischen Studien ernstzunehmende Giftstoffe entdeckt worden.

Mitteilung des internationalen Schwimmverbands

Warnung der WADA zu GW501516

Qualifikationsturniere für Olympia 2020 der afrikanischen Schwimmer

Informationen zu Roland Schoeman

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen