Schröder über Lakers-Vertrag: „In einer super Situation“

NBA-Profi
Dennis Schröder sieht sich in den Verhandlungen mit den Los Angeles Lakers in „einer super Situation“. (Foto: Carlos Osorio / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Maximilian Haupt

Dennis Schröder will jetzt auch einfach mal wissen, wie das ist: Wenn man selbst entscheiden kann.

Seit seinem NBA-Debüt im Oktober 2013 hatten immer die Teams die Kontrolle darüber, wo Deutschlands inzwischen bester Basketballer spielt. Erst bei den Atlanta Hawks und dann beim Team von Oklahoma City Thunder, das ihn im November zu den Los Angeles Lakers schickte.

Ausgerechnet der Rekordmeister in der nordamerikanischen Profi-Liga sitzt nun am kürzeren Hebel: Schröders Kontrakt läuft aus, ein 84-Millionen-Dollar-Angebot für einen Vierjahresvertrag des schillernsten aller NBA-Teams hat er dem Vernehmen nach abgelehnt und kann im Sommer machen, was er will.

„Ich bin in einer super Situation“, sagte der 27 Jahre alte Braunschweiger der Deutschen Presse-Agentur. „Ich werde mich dann, wenn die Saison vorbei ist, mit meiner Familie hinsetzen und gucken, was das Beste für mich ist.“ Dass er den NBA-Rekordmeister verlässt ist dabei nur eine Möglichkeit, schließlich hat er mit seiner Frau und den beiden Kindern gerade erst eine große Villa nördlich der Santa Monica Mountains im Ortsteil Tarzana bezogen und fühlt sich grundsätzlich wohl - aber er kann weg, wenn er will.

Die Lakers wissen das und wollten offenbar verhindern, was im Fußball gleichzusetzen ist mit dem ablösefreien Wechsel eines Topspielers, etwa dem Abschied von David Alaba vom FC Bayern München. Am letzten Tag des Transferfensters war Schröder deswegen plötzlich Teil eines Angebots an die Toronto Raptors, um im Gegenzug Kyle Lowry zu bekommen. Nach dem Motto: Dann verlieren wir ihn wenigstens nur für eine Gegenleistung. Allerdings hat der Schachzug dem Anschein nach zumindest eine kleine Delle hinterlassen in der noch relativ frischen Beziehung zwischen Schröder und Los Angeles. „Es ist ein verrücktes Geschäft“, sagte er nach dem Ende der Transferphase zu den Gerüchten.

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kann der Aufbauspieler mit der Ungewissheit derzeit aber gut umgehen. Zum ersten Mal in seiner Karriere spielt er bei einer Mannschaft, die trotz aller aktuellen Schwierigkeiten wie beim 104:110 gegen die Miami Heat und nur vier Siegen aus den vergangenen zehn Spielen zum Kreis der Titelkandidaten zählt. Trainer und Kollegen loben Schröder, wann immer sie von Journalisten nach ihm gefragt werden.

„Ich denke, es läuft großartig. Wir hoffen, dass er hier glücklich ist“, sagte etwa Trainer Frank Vogel nach den ersten 100 Tagen Schröders in der Stadt. „Er hatte einen großartigen Start als Laker.“ Und auch wenn die derzeit verletzten Stars LeBron James und Anthony Davis wieder auf dem Parkett stehen, wird Schröder seinen Platz in der Anfangsformation ziemlich sicher nicht verlieren. Vogel schätzt seine Aggressivität in der Abwehr und seine Geschwindigkeit.

Schröder selbst sagt seit seiner Ankunft in Los Angeles immer wieder, wie gut ihn das Team aufgenommen hat und wie wohl er sich fühlt. „Aber ich will natürlich auch mal sehen, wie es aussieht, wenn ich mal komplett frei bin. Damit ich mich mal nach acht Jahren selber mal entscheiden kann, wo ich gerne hin will oder was ich gerne unterschreibe. Ich hatte das vorher noch nie in den acht Jahren“, sagte Schröder. „Da hatte immer das Team die Entscheidung. Dieses Jahr habe ich das.“ Dass er doch noch während der Saison ein Angebot der Lakers annimmt, ist deswegen sehr unwahrscheinlich.

Ein Restrisiko besteht aber trotz allem auch für ihn. Schröders Statistiken sind derzeit etwas schlechter als noch in Oklahoma, er kommt im Schnitt auf 15,1 Punkte, 3,5 Rebounds und 5,4 Vorlagen. Bei seinem Ex-Team waren es - in einer Rolle als Spieler, der von der Bank kam - 18,9 Punkte, 3,6 Rebounds und 4,0 Vorlagen. Und Schröder muss erst noch beweisen, dass er auch spät in den Playoffs Leistung bringen und einer Mannschaft helfen kann. Sollte das nicht klappen, wird sein Marktwert sinken. Eine Verletzung vermeidet er besser auch.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-133113/4

Schröder-Profil auf nba.com

NBA-Spielplan

Schröder-Profil auf Lakers-Homepage

Kleber-Profil auf nba.com

Theis-Profil auf nba.com

Hartenstein-Profil auf nba.com

Bonga-Profil auf nba.com

Wagner-Profil auf nba.com

NBC-Artikel zu Schröders Vertragssituation

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Teile Weingartens bekommen aktuell keinen Strom.

Größerer Stromausfall in Weingarten

In Weingarten gibt es aktuell einen größeren Stromausfall. Betroffen sind wohl weite Teile der Stadt. Welche Stadtteile genau aktuell nicht am Netz sind und wie lange es dauert, bis der Strom wieder fließt, konnte Brigitte Schäfer, Pressesprecherin der Technischen Werke Schussental (TWS), auf SZ-Nachfrage noch nicht sagen.

Sie bestätigte aber, dass es sich um einen größeren Ausfall handele. Um 10.42 Uhr sei der Strom ausgefallen, halb Weingarten davon betroffen, sagte Schäfer.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Mehr Themen