Schröder: Finale wichtiger als individueller Titel

Lesedauer: 2 Min
Teamplayer
Für Dennis Schröder steht der Finaleinzug in der NBA über einer persönlichen Auszeichnung. (Foto: Rick Scuteri/AP / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder steht ein NBA-Finaleinzug mit seinen Oklahoma City Thunder über einer möglichen persönlichen Auszeichnung.

Der 25 Jahre alte Aufbauspieler gilt in der ersten Saison für sein neues Team als möglicher Außenseiterkandidat für den Titel des besten Einwechselspielers. „Es ist immer gut, wenn Leute darüber reden, aber ich will gewinnen“, sagte Schröder und meinte: „Wenn wir den Titel gewinnen oder es ins Finale schaffen, hat das mehr Wert als der beste sechste Mann.“ Diese Auszeichnung hatte sich Detlef Schrempf 1992 als bislang letzter Deutscher gesichert.

Vor dieser Saison war Schröder von den schwachen Atlanta Hawks zum Spitzenteam aus Oklahoma City gewechselt. Dabei steht der Braunschweiger hinter Superstar Russell Westbrook meist zu Beginn der Partien nicht auf dem Parkett, kommt aber pro Partie gut 28 Minuten zum Einsatz und erzielt dabei 15,4 Punkte im Schnitt. „Ich kann einiges ändern von der Bank, Energie bringen“, beschreibt Schröder seine Rolle. Derzeit befinden sich die Thunder in der Spitzengruppe der Western Conference, am Sonntag (20.00 Uhr/spox.com/DAZN) trifft Schröder auf seinen Nationalmannschaftskumpel Daniel Theis und die Boston Celtics.

NBA-Profil Dennis Schröder

NBA-Tabelle

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen