Schmitt schließt Job als Skisprung-Bundestrainer vorerst aus

Lesedauer: 3 Min
Martin Schmitt
Martin Schmitt wird nicht Skisprung-Bundestrainer. (Foto: Patrick Seeger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der frühere Weltklasse-Skispringer Martin Schmitt will nicht Nachfolger von Bundestrainer Werner Schuster werden.

„Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich das für mich ausschließen“, sagte der 41-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe mir da natürlich auch schon Gedanken drüber gemacht“, erklärte Schmitt, der sich generell einen Job im Skispringen gut vorstellen kann und zuletzt immer wieder als möglicher Bundestrainer-Kandidat gehandelt worden war.

„Ich bin mit dem Deutschen Skiverband in Kontakt. Wir pflegen ein enges Verhältnis und tauschen uns auch über mögliche Perspektiven aus, auch über mich in einer Funktion als Trainer“, sagte Schmitt. „Aber zum jetzigen Zeitpunkt passt es einfach nicht. Ich werde da jetzt nicht meinen Hut in den Ring werfen.“ Schmitt hat in Köln eine Ausbildung als Diplom-Trainer abgeschlossen.

Schuster hatte am Vortag erklärt, seinen auslaufenden Vertrag zum Saisonende nicht zu verlängern und dafür familiäre Gründe angeführt. Als aussichtsreichster Nachfolge-Kandidat gilt sein österreichischer Landsmann Stefan Horngacher, dessen Kontrakt als polnischer Nationalcoach nach diesem Winter ebenfalls ausläuft.

„Er ist sicherlich die 1A-Lösung“, sagte Schmitt, der glaubt, der Deutsche Skiverband werde „sich stark um Stefan bemühen und er würde das auch sehr gut und erfolgreich weiterführen können.“ Schmitt könne sich vorstellen, „dass die Karten ganz gut sind, dass der DSV ihn gewinnen kann.“

Der Zeitplan des Skifliegens in Oberstdorf

FIS-Skispringen auf Twitter

Gesamtweltcup der Skispringer

Kalender der Skispringer

FIS-Profil Eisenbichler

FIS-Profil Leyhe

FIS-Profil Geiger

FIS-Profil Wellinger

FIS-Profil Freitag

FIS-Profil Freund

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen