Schmadtke: Löw sollte mal nach Wolfsburg kommen

Wolfsburg-Manager
Jörg Schmadtke hofft auf einen Besuch des Bundestrainers in Wolfsburg. (Foto: Swen Pförtner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In der Diskussion um eine mögliche Berufung von Maximilian Arnold in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke Bundestrainer Joachim Löw aufgefordert, sich einmal ein Spiel in der VW-Stadt anzuschauen.

„Ich wünsche mir, dass der Jogi mal zu uns nach Wolfsburg kommt“, sagte Schmadtke dem „Sportbuzzer“. Er wisse zwar nicht genau, wie sich Löw seine Informationen über die Spieler beschaffe. Aber: „Wenn der Bundestrainer den Max einladen will, sollte er sich ein Spiel von uns anschauen“, sagte Schmadtke.

Mittelfeldspieler Arnold zeigt beim VfL seit Wochen starke Leistungen und hat großen Anteil am sportlichen Höhenflug der Niedersachsen. Die DFB-Elf bestreitet Ende März drei WM-Qualifikationsspiele gegen Island, in Rumänien und gegen Nordmazedonien. „Ich habe schon vor drei Monaten gesagt, dass er meiner Einschätzung nach überdurchschnittlich gute Leistungen abliefert. Und wenn das so ist, befähigt das einen, bei der Nationalmannschaft aufzutauchen“, sagte Schmadtke über den 26-Jährigen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-557970/2

Sportbuzzer

Arnold-Profil auf VfL-Homepage

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen