Schießsport-Weltverband führt Videobeweis ein

Lesedauer: 1 Min
Schießen
Der Internationalen Schießsport-Verband (ISSF) nimmt den Videobeweis in sein Regelwerk auf. (Foto: Andreas Gebert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Internationalen Schießsport-Verband (ISSF) hat den Videobeweis in sein Regelwerk aufgenommen.

Das System verringere Fehlinterpretationen von Ergebnissen und erhöhe die Objektivität der Entscheidungen des Kampfgerichts, teilte der Verband mit. Den Regeln zufolge können etwa die Athleten den Videobeweis fordern, indem sie den Arm heben und „Protest“ rufen. Der Kampfrichter muss darauf den Wettkampf unterbrechen und zunächst entscheiden, ob dem Protest stattgegeben wird. Wie im Fußball zeigt er dann ein Rechteck mit den Händen symbolisch für den Videobeweis an.

Erklärung der ISSF (engl.)

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen