Schalkes Wagner zu Trainer-Diskussionen: Kontinuität wichtig

Lesedauer: 3 Min
David Wagner
Hofft auf Kontinuität im Trainer-Geschäft: Schalkes Coach David Wagner. (Foto: Uwe Anspach/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für David Wagner sind die zunehmenden Trainer-Diskussionen und schnellen Entlassungen im Fußball-Geschäft nicht nachvollziehbar.

„Jeder weiß doch, dass der Schlüssel zu Erfolg Kontinuität auf den entscheidenden Positionen ist. Dazu gehören Trainer, Vorstand, Management. Langfristig erfolgreiche Mannschaften arbeiten so, doch die wenigsten Vereine setzen es um“, sagte der Trainer des FC Schalke 04 der „Bild“. Viele Verantwortlichen würden sich aber treiben lassen.

Derweil hat Wagner, der die Knappen in dieser Saison übernahm, „ernsthafte Hoffnung“, dass der umworbene Keeper Alexander Nübel seinen auslaufenden Vertrag bei den Königsblauen verlängert. „Klares Ja! Das ist mein Gefühl aus den Gesprächen heraus. Ich glaube, wir haben eine Chance“, sagte Wagner. Nübel wird unter anderem mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht.

In der Schalker Offensive läuft es in dieser Saison noch nicht wie erhofft. Marc Uth, Benito Raman und Guido Burgstaller waren vor dem Derby gegen Borussia Dortmund noch ohne Treffer. Dennoch gibt sich Wagner entspannt. „Ich bin weiterhin voll von Mark Uth und Benito Raman überzeugt. Dazu haben wir mit Burgstaller ein absolutes Mentalitäts-Monster. Ganz wenige Stürmer passen so gut zu Schalke wie er!“, sagte Wagner.

Aber die Erwartung an die drei sei klar - Stürmer müssen Tore erzielen: „Wir brauchen diese Treffer, um ein Top-Team zu werden. Wir werden abwarten, wie sich die Jungs entwickeln, was sich auf dem Markt tut und welche finanziellen Möglichkeiten wir haben“, sagte Wagner.

Bild-Interview, Bezahlschranke

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen