Südkoreanische Shorttracker holen WM-Titel

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei den Weltmeisterschaften der Shorttracker in Wien haben die Südkoreanerin Kim Min-Jung und ihr Landsmann Lee Ho-Suk die ersten Titel gewonnen. Die deutschen Läufer hatten mit den Entscheidungen nichts zu tun.

Über 1500 Meter hatte zwar die chinesische Titelverteidigerin Mang Weng die Ziellinie als Erste passiert, wurde aber wegen einer Behinderung disqualifiziert. Somit ging Gold an Kim vor Zhou Yang aus China und Shin Sae-Bom aus Südkorea. Lee verwies seinen Landsmann Kwak Yoon-Gy und J.R. Celski aus den USA auf die Plätze, während Mehrkampf-Titelverteidiger Apolo Ohno aus den USA mit Rang vier vorlieb nehmen musste.

Christin Priebst aus Dresden verfehlte ihren eigenen deutschen Rekord zwar nur um eine Hundertstelsekunde, den Einzug ins Halbfinale verpasste sie aber ebenso wie Aika Klein aus Rostock, Paul Herrmann aus Dresden und der Mainzer Sebastian Praus. Als beste Platzierung steht ein 22. Rang für Klein zu Buche, Herrmann wurde 23. Die Männer haderten zudem mit dem Schicksal, denn Herrmann und Paul hatte die mit Abstand schwersten Viertelfinalansetzungen. So wurde Herrmann Vierter hinter drei Läufern, die später alle den Endlauf erreichten. Am Samstag fällt die Entscheidung über 500 Meter. Zudem läuft die deutsche Herrenstaffel um den Einzug ins Finale am Sonntag.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen