Södergren und Kowalczyk gewinnen Klassik-Rennen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Tobias Angerer hat beim Langlauf-Weltcup in Valdidentro eine gelungene WM-Generalprobe gefeiert, seine Teamkollegen präsentierten sich fünf Tage vor dem Auftakt der Titelkämpfe noch nicht in Top-Form.

Angerer sorgte als Fünfter über 15 Kilometer klassisch für das beste Resultat aus deutscher Sicht. Bei den Damen kam Evi Sachenbacher-Stehle über 10 Kilometer auf den 13. Platz. Die Siege sicherten sich der Schwede Anders Södergren und die Polin Justyna Kowalczyk.

Im letzten Rennen vor der WM fehlten Angerer 22,1 Sekunden auf einen Podestplatz. Dennoch war der 31-Jährige mit dem Ergebnis zufrieden. „Ich freue mich sehr über das Resultat. So langsam komme ich in Fahrt“, sagte der 31 Jahre alte Vachendorfer. Södergren konnte er aber nicht gefährden. Der Schwede siegte in 37:58,0 Minuten knapp vor dem Norweger Jens Arne Svartedal, der 1,9 Sekunden zurücklag. Dritter wurde Södergrens Landsmann Johan Olsson (+2,2 Sekunden).

Weltmeister Axel Teichmann belegte mit einem Rückstand von 49,3 Sekunden den 17. Platz. „Das ist nichts Ungewöhnliches, denn er kommt aus dem Trainingslager, wo wir große Umfänge gemacht haben. Er braucht dann immer etwas Zeit, um wieder reinzukommen“, kommentierte Bundestrainer Jochen Behle das Resultat des Thüringers.

Noch nicht rund lief es bei den Damen. Evi Sachenbacher-Stehle hatte im Ziel einen Rückstand von 1:23,5 Minuten auf Kowalczyk. Die Polin setzte sich in 29:37,4 Minuten klar vor Marianna Longa aus Italien (+12,4 Sekunden) und der Slowenin Petra Majdic (+30,3) durch. Katrin Zeller aus Oberstdorf wurde 14., die Oberwiesenthalerin Claudia Nystad 20. „Die Ergebnisse sind nicht überragend. Vor allem von Evi und Claudia erwarten wir ein bisschen mehr. Da wird immer von Top-Ten-Resultaten gesprochen, daran müssen sie sich messen lassen. Für beide gilt es, bis zur WM noch etwas zuzulegen“, sagte Behle.

Sachenbacher-Stehle sieht sich vor dem WM-Auftakt-Rennen über 10 Kilometer noch nicht in Top-Form. „Da muss noch mehr gemacht werden. Aber nachdem ich in den vergangenen Wochen nicht so gut drauf war, geht es in die richtige Richtung“, sagte die 28- Jährige aus Reit im Winkl.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen