Rummenigge über Müller: Wird bei EM „alle überraschen“

Bayern
Karl-Heinz Rummenigge (l) und Thomas Müller auf dem Oktoberfest in München. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Karl-Heinz Rummenigge traut Thomas Müller eine entscheidende Rolle im Team der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM und sogar den Titel als Torschützenkönig zu.

„Ich wünsche mir natürlich seitens des FC Bayern, dass es Thomas Müller wird. Er hat bei uns eine überragende Saison gespielt, war nicht nur ein erfolgreicher Torschütze, sondern auch ein perfekter Vorbereiter“, sagte der scheidende Vorstandschef des FC Bayern München (65) beim Nachrichtenportal „t-online“. Auch Bundesliga-Rekordtorschütze Robert Lewandowski wünsche er „eine gute Euro“ mit Polen und „viele Tore“.

Im Gegensatz zu Weltmeisterschaften, bei denen er bislang zehnmal traf, ist Müller bei Europameisterschaften noch ohne eigenen Treffer. Der 31-Jährige werde bei der EM „alle überraschen“, erwartet Rummenigge. „Weil er für die deutsche Mannschaft Attribute einbringen wird, die ihr in den letzten Monaten abgegangen sind. Thomas ist ein wichtiger Antreiber auf dem Platz, kann perfekt vorbereiten und vollstrecken, zudem sorgt er außerhalb des Platzes stets für eine gute Atmosphäre im Team.“ Müller war von Bundestrainer Joachim Löw vor der EM ins deutsche Team zurückgeholt worden.

Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bunds zählt Rummenigge zu den Titelkandidaten, Topanwärter ist für ihn allerdings der derzeitige Weltmeister. „Der große Favorit von vielen ist Frankreich. Dieses Team ist individuell top besetzt, sehr erfahren und tritt als amtierender Weltmeister natürlich mit Rückenwind bei der Euro an“, sagte Rummenigge. „Für mich folgen danach drei Mannschaften, von denen ich erwarte, dass sie weit kommen werden: England, Italien und das DFB-Team. Es wird wichtig sein, dass man vor allem in der K.o.-Phase dann voll konzentriert Topleistung abruft.“

© dpa-infocom, dpa:210611-99-948271/2

Rummenigge-Interview bei t-online.de

Rummenigge beim FC Bayern

Thomas Müller beim DFB

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Corona-Pandemie - ÖPVN

Corona-Newsblog: RKI meldet 1489 Neuinfektionen, Inzidenz bei 17,3

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

 Der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) hat Judith Apel, Inhaberin des Ladens „Stitch & Glory“, besucht und mit ihr übe

Wegen Corona: Wie eine Laupheimerin um ihren Laden kämpft

Judith Apel ist Inhaberin des Ladens „Stitch & Glory“ in Laupheim. Normalerweise tummeln sich bei ihr handarbeitsbegeisterte Kunden und Kundinnen, denn sie verkauft Stoffe, Wolle und Nähzubehör aller Art. Während der Pandemie ist das natürlich nicht der Fall – die 34-Jährige hat sich zwischendurch ernsthafte Sorgen um ihren Laden gemacht.

Wie sie zum Nähen kam „Das Nähen habe ich schon vor 25 Jahren als Kind für mich entdeckt“, sagt Judith Apel.

Mehr Themen