Rummenigge stärkt Klinsmann den Rücken

Lesedauer: 6 Min
Deutsche Presse-Agentur

Angeschlagener Trainer, angespannte Bosse, verunsicherte Spieler - die Champions-League-Reise aus dem winterlichen München ins frühlingshafte Lissabon ist für den FC Bayern und Jürgen Klinsmann zu einer gefährlichen Gratwanderung geworden.

Immerhin erhielt der 44-Jährige vor dem Achtelfinal-Hinspiel bei Sporting Lissabon demonstrativ Rückendeckung von Karl-Heinz Rummenigge: „Ich weiß nicht, ob man nach zwei Niederlagen schon eine Krise hat. Deshalb führen wir keine Diskussion um den Trainer. Er hat unsere Unterstützung und unser Vertrauen, das ist das entscheidende Kriterium“, betonte der Vorstandschef, ehe der Lufthansa-Airbus mit ausnahmsweise dem kompletten Spieler-Kader an Bord wegen Schneefalls mit erheblicher Verspätung in München starten konnte.

Das vermeintliche Traumlos Sporting darf für Klinsmann trotzdem nicht zum Alptraum werden. Der Coach mit den großen Fußball-Visionen steckt in der Woche der Wahrheit mit den folgenden Partien in Bremen (Bundesliga) und gegen Bayer Leverkusen (DFB-Pokal) in der Ergebnis-Falle. „Wir müssen eine Reaktion zeigen, wir müssen mit einem guten Ergebnis für das Rückspiel nach München zurückkommen“, erklärte Klinsmann, der frohgelaunt am Münchner Flughafen Autogramme schrieb.

Befreiungsschlag oder Großalarm - so einfach ist die Ausgangslage im 125. Champions-League-Spiel des in die Krise gestürzten deutschen Meisters. „Es ist wichtig, eine Art Befreiungsschlag zu setzen“, sagte Torwart Michael Rensing. Rummenigge forderte alle Fußball-Fans in Deutschland auf, „dem letzten Mohikaner der Bundesliga in der Champions League die Daumen zu drücken“. Seine Erwartungen für Lissabon sind bescheiden geworden: „Wunschergebnis wäre, nicht zu verlieren.“ Nationalspieler Philipp Lahm versicherte nach den letzten Bundesliga-Pleiten: „Hier unterschätzt keiner mehr irgendjemanden.“

Vier Siege, zwei Unentschieden - der souveräne Durchmarsch durch die Gruppenphase macht Klinsmann Mut: „Wir haben imponierend gespielt in der Champions League.“ Aber Vergangenes zählt nicht mehr. „Wir müssen eine Reaktion zeigen, das geht los in Lissabon“, forderte der Coach, der weiß, dass sich der Rekordmeister über die Königsklasse definiert, in der er seit dem Titelgewinn 2001 nicht mehr über das Viertelfinale hinauskam. „Ich bin eine Natur, die, wenn es schlecht läuft, sich noch mehr in die Arbeit reinhängt“, sagte er vor dem Spiel im José-Alvalade-Stadion.

„Champions League ist Nervenkitzel pur“, betonte Rensing. Darauf setzen die Bayern - und auf Luca Toni. Der Torjäger muss auflaufen, auch wenn er weiter Schmerzen an der Achillessehne hat und „nicht komplett fit“ ist, wie er sagte. „Man hat gegen Köln deutlich gesehen, dass seine Präsenz fehlte“, betonte Klinsmann. Toni ist die Hoffnung im Angriff - aber das Augenmerk soll der Defensive gelten. Klinsmanns riskanter Hurra-Fußball soll kontrollierter Offensive weichen. „Wir dürfen nicht mehr so viele Tore kassieren“, mahnt Lahm.

Klinsmann hat den kompletten Kader mitgenommen, was die Gemeinschaft beschwören soll, aber auch Druck erzeugen. Eine „kleine Rotation“ hat er angekündigt: Lucio wird in die Abwehr zurückkehren, Toni in den Sturm, zittern muss Bastian Schweinsteiger. Für den Nationalspieler, der im Oktober 2006 beim 1:0 im Gruppenspiel bei Sporting erst das Siegtor schoss und dann vom Platz flog, könnte im Mittelfeld Hamit Altintop zum Zuge kommen. „Wenn man nicht aggressiv spielt und dahin geht, wo es weh tut, hat man gegen jede Mannschaft Schwierigkeiten“, erklärte der Türke: „Das Kollektiv ist wichtig.“

Außenseiter Sporting ist vor dem Duell mit den Bayern wieder in Top-Form gekommen. Das 3:2 im Hauptstadt-Derby gegen Benfica hat den Tabellendritten in Portugals Liga zurück ins Titelrennen katapultiert. Vor allem der zweifache Torschütze Liedson ist nach einer Knie-Verletzung in blendender Verfassung. „Ziel ist ein Sieg“, verkündete Trainer Paulo Bento selbstbewusst. Es wäre eine Premiere, denn die Bayern haben in Portugal noch nie verloren.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Sporting Lissabon: Tiago - Abel, Carriço, Anderson Polga, Grimi - Izmailov, Rochemback, Moutinho, Vukcevic - Liedson, Derlei

FC Bayern München: Rensing - Oddo, Lucio, van Buyten, Lahm - Altintop, van Bommel, Zé Roberto, Ribéry - Klose, Toni

Schiedsrichter: Layec (Frankreich)

[Estadio José Alvalade]: Rua Professor Fernando da Fonseca, Lissabon

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen