Ruder-Achter startet unverändert ins Olympia-Jahr

Deutschland-Achter
Der Deutschland-Achter startet ohne Veränderungen in das Olympia-Jahr. (Foto: Bernd Thissen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Deutschland-Achter startet ohne Veränderungen in das Olympia-Jahr.

Bei der EM in Varese (Italien) vom 9. bis 11. April vertraut Trainer Uwe Bender im Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes auf dieselbe Crew, die im vergangenen Oktober auf dem Maltasee von Posen im einzigen Wettkampf des Jahres den kontinentalen Titel gewann. „Wir hatten festgelegt, dass wir die Mannschaft, die wir im Frühjahr 2020 nach einer mühevollen Selektion festgelegt hatten, beibehalten. Wir wollten die Sportler nicht nochmal durch die gleiche Mühle schicken“, sagte Bender am Mittwoch bei der Vorstellung des Bootes in Dortmund.

Das durch die Corona-Pandemie überschattete Vorjahr mit zahlreichen Regatta-Absagen erhöht die Vorfreude auf die EM. „Nach gefühlt eineinhalb Jahren, die wir jetzt durchtrainiert haben, brennt es uns unter den Fingernägeln. Es ist gut, dass wir jetzt wieder Rennen fahren können“, kommentierte Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin). Um sich bestmöglich auf den Saisonhöhepunkt in Tokio vorzubereiten, will das Team viele Regattatermine wahrnehmen. Im Plan stehen im Anschluss an die EM die drei Weltcups in Zagreb/Kroatien (30. April - 2. Mai), Luzern/Schweiz (21.-23. Mai) und Sabaudia/Italien (4.-6. Juni) sowie die Internationale Regatta in Duisburg (9. Mai).

© dpa-infocom, dpa:210331-99-41875/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

„Schule ist kein Testzentrum“ wurde an der Gemeinschaftsschule Wangen plakatiert.

Wangener Schulen mit Corona-Protest-Bannern plakatiert - Schulleiter redet Klartext

Montags staunten die Lehrkräfte nicht schlecht, als sie an die Gemeinschaftsschule Wangen und Grundschule Leupolz kamen: Plakate, Luftballons und Kreidezeichnungen standen vor dem Schulgebäude mit Kritik an den schulischen Corona-Maßnahmen.

Aufschriften wie „Die Schule ist kein Testzentrum“ und „Gesunde Kinder brauchen keinen Test“ waren dort zu lesen. Wie Jürgen Lindner, Schulleiter der Gemeinschaftsschule und kommissarischer Leiter der Grundschule Leupolz, den Vorfall bewertet.

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Mehr Themen