Real Madrid soll Joachim Löw im Blick haben

Joachim Löw
Steht angeblich auf der Wunschliste von Real Madrids Clubpräsident Florentino Pérez ganz oben: Joachim Löw jongliert einen Ball. (Foto: Stefan Constantin / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der im Sommer scheidende Fußball-Bundestrainer Joachim Löw soll einem Bericht der Zeitung „AS“ zufolge im Blick des spanischen Meisters Real Madrid sein.

Löw stehe auf der Wunschliste von Clubpräsident Florentino Pérez ganz oben, berichtete die gewöhnlich gut informierte spanische Fachzeitung am Mittwoch unter Berufung auf Quellen des Vereins von Nationalspieler Toni Kroos. Es sei nicht ausgeschlossen, so das Blatt, dass der aktuelle Real-Trainer Zinedine Zidane seinen bis Juni 2022 laufenden Vertrag nicht verlängere oder sogar im Sommer 2021 vorzeitig gehe.

Löw hatte vor dem Start der WM-Qualifikation in der vorigen Woche klargestellt, dass er sich mit seiner Zukunft bis nach der EM-Endrunde nicht beschäftige. Er wolle von seinem Berater nichts hören, hatte der 61-Jährige betont. An einen Ruhestand denkt Löw noch nicht, allerdings hatte er angekündigt, nach 15 Jahren als Bundestrainer zunächst eine Pause einzulegen.

Laut „AS“ soll es bei Real derzeit nur Raúl als Konkurrenten geben. Der frühere Schalke-Stürmer trainiert derzeit das zweite Profiteam der „Königlichen“, Real Madrid Castilla, das in der dritten Liga um den Aufstieg spielt. Der 43-Jährige ist nicht nur deshalb ein „Mann des Hauses“: Im Trikot der Madrilenen bestritt er 731 Pflichtspiele, in denen er 323 Tore erzielte. Damit liegt er in der ewigen Torjägerliste des Clubs hinter dem Portugiesen Ronaldo (451 Treffer in 438 Spielen) auf Platz zwei.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-46081/2

Löw-Porträt auf DFB-Homepage

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Bundestag beschließt „Corona-Notbremse“

Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen. Mit der entsprechenden Änderung des Infektionsschutzgesetzes rücken Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr und weitere Schritte zur Vermeidung von Kontakten näher.

In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mehr Themen