Reaktionen zum Urteil in der Dopingtest-Affäre

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Horst Heldt (Sportdirektor des VfB Stuttgart): „Damit ist der Fall wohl erledigt. Ich denke, alle sind jetzt entsprechend sensibilisiert. Wir werden auch in Zukunft bei diesem Thema sehr wachsam sein, die Regularien einzuhalten.“

Harald Strutz (Jurist, 2. Vizepräsident Ligaverband und Präsident des FSV Mainz 05): „Es wird schon juristische Gründe für das Urteil geben. Der Vorsitzende musste den Spagat zwischen dem CAS-Urteil in Italien und den in der Öffentlichkeit bekannten Umständen bei der Rechtsprechung finden. Der Verhältnismäßigkeit ist in dem Urteil entsprochen worden.“

Steffen Heidrich (Manager Energie Cottbus): „Ich will die Höhe der Geldstrafe nicht beurteilen. Sie zeigt eben, wie man mit diesem Thema umgeht: Die ganze Fußball-Gemeinde ist gut beraten, sensibel mit dem Thema Doping umzugehen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen