Darauf einen Sekt: Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Beneditk Poelchau (rechts) nach Furys Kampf und Poelchaus Ehrung zum Mana
Darauf einen Sekt: Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Beneditk Poelchau (rechts) nach Furys Kampf und Poelchaus Ehrung zum Manager des Jahres in Las Vegas. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Große Anerkennung für Benedikt Poelchau: Der 30-jährige Ravensburger ist in der legendären Grand Garden Arena des MGM in Las Vegas vom Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) als Manager des Jahres ausgezeichnet worden. In Las Vegas hatte Poelchau mitgeholfen, den Kampf zwischen Tyson Fury und Tom Schwarz im Schwergewicht zu organisieren. Der englische Superstar ließ seinem Magdeburger Herausforderer keine Chance und gewann durch K.o. schon nach zwei Runden.

„Es ist herausragend, was Benedikt Poelchau in den vergangenen Jahren geleistet hat – oft unbemerkt von der Öffentlichkeit“, sagte Thomas Pütz, Präsident des BDB, beid er Ehrung. „Dank seiner Verbindungen auf dem internationalen Parkett, vor allem nach England, Frankreich, Südamerika, Russland und in die USA, ist er maßgeblich daran beteiligt, dass das deutsche Boxen in der Welt wieder an Bedeutung gewonnen hat und weiter gewinnt.“

Großes Lob von Axel Schulz

Als Beispiel nannte Pütz eben den Kampf von Tyson Fury gegen Tom Schwarz. Axel Schulz, der vor 25 Jahren in Las Vegas gegen den großen George Foreman boxte und Poelchau den Preis überreichte, stimmte in die Lobeshymnen ein: „Ehrlich, fair und gerade. Mit solchen Jungs kann es mit Box-Deutschland wieder nach oben gehen.“

Benedikt Poelchau ist in Ravensburg aufgewachsen, er wohnt heute – hauptsächlich – in Hamburg. „aber ich bin schon viel unterwegs“, sagt Poelchau. Bevor es zum Kampf in Las Vegas kam, war der 30-Jährige unter anderem in Tokio, in Mexiko und bei verschiedenen Veranstaltungen in Deutschland.

„Das schlaucht schon, aber das ist auch mein Traum. Das macht einfach Spaß.“ Poelchau hat Boxtalente wie Europameister Agit Kabayel, Weltmeister Mohammed Rabii sowie Junioren-Olympiasieger Peter Kadiru für den Magdeburger Boxstall SES Boxing entdeckt und gefördert. Ein großes Anliegen sind dem Manager gute Rahmenbedingungen für die Boxer. Poelchau setzt sich seit Jahren für faire Kämpfe und faire Börsen ein, ebenso für eine professionelle medizinische Betreuung und Trainingsbedingungen auf internationalem Niveau.

Die nächste große Herausforderung für Poelchau ist die Organisation der großen Boxgala am 14. September in der ZF-Arena in Friedrichshafen. Dort steigt als Hauptkämpfer Poelchaus Jugendfreund Anatoli Muratov in den Ring. Es ist Muratovs erster Auftritt in der Heimat seit mehr als sechs Jahren. Zudem hat es bislang in der ZF-Arena noch nie eine Boxveranstaltung gegeben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen