Rani Khedira hätte sich über Berliner Bruder-Duell gefreut

Rani Khedira
Hätte gerne mit Union gegen Bruder Sami im Berliner Derby gespielt: Union-Neuzugang Rani Khedira. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Rani Khedira hätte sich über ein Berliner Bruder-Duell in der Fußball-Bundesliga gefreut.

„Das hätte ich mir natürlich gewünscht, aber es ist seine Entscheidung“, sagte der Neuzugang des 1. FC Union Berlin mit Blick auf seinen Bruder Sami Khedira in einem Interview der „Schwäbischen Zeitung“. Der Weltmeister von 2014 war im Februar von Juventus Turin zu Hertha BSC gewechselt. Er hatte mitgeholfen, den Hauptstadt-Rivalen der Unioner vor dem Abstieg aus dem Oberhaus zu bewahren, ehe er seine Karriere beendete.

„Er hatte wunderschöne, sehr erfolgreiche Jahre und wenn es noch ein Jahr länger gegangen wäre, wäre es eine tolle Geschichte gewesen. Aber Sami und ich spielen dann eben im Garten weiter - zu Hause, wie früher auch, und da freue ich mich dann auf die Duelle“, betonte Rani Khedira. Er selbst wird nach vier Jahren beim FC Augsburg ab der kommenden Saison für Union spielen.

Vorfreude auf Union

Bammel vor dem anderen Umfeld hat er nicht. „Nein, im Gegenteil, ich freue mich darauf. Ich habe in der 2. Bundesliga zweimal in der Alten Försterei spielen dürfen und es waren immer geile Spiele mit Superstimmung. Die Unterstützung der Fans ist beeindruckend, egal ob man dort als Heim- oder Gastmannschaft aufläuft.“ Diese bedingungslose Unterstützung sei selten, betonte Rani Khedira.

Dass er mit seinem neuen Club sogar international antreten wird, freut den 27-Jährigen umso mehr. Auch wenn er von der neuen Conference League noch nicht so lange Kenntnis hat. „Ich muss gestehen, dass ich erst Anfang des Jahres davon gehört habe, dass der Wettbewerb dieses Jahr schon gespielt wird.“ Bei Gegnern wie Tottenham Hotspur oder AS Rom freue er sich „also Minimum auf sechs internationale Spiele“.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-782915/3

Kader 1. FC Union Berlin

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Erst 2019 hatte Pfarrer Beda Hammer Investitur in Kißlegg. Jetzt verlässt er die Seelsorgeeinheit bereits wieder.

Überraschung beim Gottesdienst: Pfarrer verlässt Seelsorgeeinheit - doch warum?

Pfarrer Beda Hammer und Pastoralreferent Matthias Winstel werden Kißlegg verlassen. Das gab Hammer am Ende des Sonntagsgottesdienstes der Gemeinde bekannt. Über die Gründe des Schrittes gibt es unterschiedliche, relativ unkonkrete Angaben.

Zunächst viele fröhliche Lieder und endlich wieder Gesang „Heute ist ein besonderer Tag. Wir dürfen wieder singen und unserer Freude Ausdruck verleihen“, sagte Pastoralreferent Matthias Winstel am Anfang des katholischen Sonntagsgottesdienstes in Kißlegg.

Coronamaske

Corona-Newsblog: Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten bleibt fast unverändert

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.700 (499.386 Gesamt - ca. 484.500 Genesene - 10.159 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.159 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 12,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 28.600 (3.721.

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb scheint eine Erfolgsgeschichte zu sein. Es dient als Vorbild für weitere Projekte wie etwa

Vorbild Schwäbische Alb: Was Oberschwaben in Sachen Biosphärengebiet noch lernen kann

Landschaftliche Idylle fast wie in einem alten Heimatfilm: Wind streicht über weite Blumenwiesen, das Auge bleibt an Wacholdersträuchern hängen, Wald steht am Horizont, knorrige Apfel- und Birnenbäume säumen den Wanderweg, Grillen zirpen zur Mittagszeit.

Irgendwo hinter einem Hügel blöken Schafe, die natürlichen Rasenmäher hier auf der Münsinger Alb. „Sehr schön – so natürlich, so gemächlich ruhig“, meinen Gabi und Klaus Petzhold, zwei Wandersleut’, die aus dem Großraum Stuttgart für einen Ausflug hergefahren sind.

Mehr Themen