Ralf Schumacher: Red-Bull-Team nicht so weit wie Mercedes

Max Verstappen
Max Verstappen ist der Top-Pilot des Red-Bull-Teams. (Foto: David Davies / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ralf Schumacher ist mittlerweile eher skeptisch, dass Red Bull den Formel-1-Seriensieger Mercedes im WM-Kampf schlagen kann.

„Langsam schwindet mir etwas die Hoffnung“, sagte der ehemalige Rennfahrer bei einem digitalen Presseevent des Senders Sky, für den Ralf Schumacher als Experte arbeitet. „Red Bull muss schon einen großen Schritt nach vorne machen“, betonte der 45-Jährige.

Weil beim Klassiker am kommenden Wochenende in Monaco die Motorleistung auf dem engen Stadtkurs von Monte Carlo keine besonders ausschlaggebende Rolle spielt, sieht er Red Bull mit dem aktuellen WM-Zweiten Max Verstappen (23) dort mit Chancen gegen Spitzenreiter Lewis Hamilton (36) und Mercedes. Der siebenmalige Weltmeister aus Großbritannien gewann bereits dreimal in Monaco, Verstappen noch nie.

Beim Vergleich der beiden Teams, die seit einschließlich 2010 alle Titel unter sich ausgemacht haben - Red Bull 2010, 2011, 2012 und 2013, Mercedes danach bis einschließlich 2020 - bezeichnete Ralf Schumacher den Branchenführer als „funktionierendes Getriebe“. Verstappen und Red Bull hätten hingegen das Problem, dass dem Niederländer in den vergangenen Jahren ein adäquater Teamkollege gefehlt habe: „Das ganze Team ist nicht so weit wie Mercedes.“

Vor dem fünften Saisonrennen hat Hamilton 14 Punkte Vorsprung auf Verstappen. Der Superstar gewann im schwarz lackierten Silberpfeil drei der bisher vier Saisonrennen und schaffte zuletzt in Spanien seine 100. Pole Position. In Monte Carlo kann Hamilton seinen 99. Grand-Prix-Erfolg holen.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-630527/2

Details zum Kurs

Fahrerfeld

Zeitplan

Teams

Hamilton bei Instagram

Mick Schumacher bei Instagram

Verstappen bei Instagram

Homepage Vettel

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Messstelle in Horgenzell (Oberschwaben)

Grundwasser: Trotz des verregneten Frühjahrs reicht das Wasser wohl nicht

Helmuth Waizmann stehen die Schweißtropfen auf der Stirn. Er schwitzt. Aber nur am Kopf, denn von unten ist es schön kühl. Die Wiese, durch die er zu seinem Wald läuft, ist noch feucht vom Regen der vergangenen Nacht.

Geregnet hat es in diesem Frühjahr so viel, dass es Waizmanns Bäumen endlich besser geht. Selbst, wenn man ihnen an den kahlen Kronen und der rissigen Rinde die trockenen Sommer noch ansieht. Im Juni 2020 standen dort, wo Waizmann jetzt über Forstwege läuft noch Lastwagen voll beladen mit Schadholz.

Auch Tage nach dem Unwetter sind einige Häuser nicht bewohnbar.

Spendenaktion für Ellwanger Hochwasseropfer gestartet

Es gibt eine Spendenaktion für die Betroffenen des Hochwassers in Ellwangen. Initiiert hat die Spendenaktion die Gemeinde Rot an der Rot. Die Caritas Biberach-Saulgau stellt ein Spendenkonto bereit. Rots Bürgermeisterin Irene Brauchle hält weiterhin den Kontakt zu den Betroffen, sowohl telefonisch als aus per E-Mail.

Am Dienstag war sie erneut vor Ort, um mit ein paar der Betroffenen persönlich zu sprechen und um sie über die Spendenaktion zu informieren.

Mehr Themen