Rafael Nadal bei French Open wieder im Halbfinale

Rafael Nadal
Kämpfte sich ins Halbfinale der French Open: Rafael Nadal. (Foto: Michel Euler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Topfavorit Rafael Nadal hat bei den French Open wieder einmal das Halbfinale erreicht. Der 13-malige Paris-Champion gewann gegen den Argentinier Diego Schwartzman mit 6:3, 4:6, 6:4, 6:0, wurde aber dabei zum ersten Mal in diesem Jahr im Stade Roland Garros richtig gefordert.

Drei Sätze lang konnte Schwartzman, der in den Runden zuvor Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff ausgeschaltet hatte, die Partie offen gestalten. Dann setzte sich die Weltklasse des 35 Jahre alten Spaniers doch wieder durch.

„Ich musste heute mein bestes Tennis spielen, um zu gewinnen. Dieser Sieg gibt mir sehr viel Selbstvertrauen“, sagte Nadal nach seinem 105. Sieg im 107. Spiel im Stade Roland Garros. Beeindruckende Zahlen, mit denen sich Nadal aber nicht beschäftigen wollte: „Das ist etwas für die Zeit nach der Karriere. Jetzt gilt es sich auf die nächste Partie zu konzentrieren.“

Matchball nach 2:45 Stunden

Schon im Vorjahr hatte Nadal im Halbfinale gegen den Argentinier gewonnen. Dieses Mal verwandelte er nach 2:45 Stunden seinen ersten Matchball. Nadal trifft nun am Freitag auf den Sieger des Duells zwischen dem serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und dem Italiener Matteo Berrettini. Das andere Halbfinale bestreiten Alexander Zverev und der Grieche Stefanos Tsitsipas.

Schwartzman zeigte lange Zeit eine Top-Leistung und brachte Nadal immer wieder in Schwierigkeiten. Zwar holte sich der Spanier nach 42 Minuten den ersten Satz, doch Schwartzman steckte nicht auf. Der Nummer zehn der Welt gelang im zweiten Satz ein schnelles Break. Zwar machte Nadal dieses bald wieder wett, doch beim Stand von 4:5 verlor der Mallorquiner erneut sein Aufschlagspiel zum Satzausgleich.

Die Begegnung war nun völlig offen. Schwartzman bot Nadal einen packenden Fight und schnupperte bis zum 4:4 an der Sensation. Doch als es darauf ankam, war Nadal auf seinem Lieblings-Tennisplatz wieder zur Stelle. Der Spanier nahm Schwartzman zum 5:4 den Aufschlag ab und holte sich kurz darauf den dritten Satz. Damit war der Widerstand von Schwartzman gebrochen, und Nadal stürmte zum 14. Mal in Paris ins Halbfinale.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-927741/3

Herren-Tableau

Damen-Tableau

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach ist am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamts minimal auf 14,4 (Vortag: 14,9) gesunken und liegt damit seit nunmehr fünf Tagen unter dem Schwellenwert 35. Das Kreisgesundheitsamt meldete acht Neuinfektionen. Eine Woche zuvor waren es fünf Fälle, die Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 51,2.

Sobald die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 35 liegt, folgen laut Corona-Verordnung ab dem nächsten Tag weitere Lockerungen.

Mehr Themen