Psychische Probleme: Fury kämpft auch gegen sich selbst

Lesedauer: 2 Min
Tyson Fury
Tyson Fury ist einer der besten Schwergewichtsboxer der Welt. (Foto: Chris Farina/ZUMA Wire / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der britische Schwergewichtsboxer Tyson Fury hat nach eigenen Angaben nach wie vor mit psychischen Problemen zu kämpfen.

„Mein größter Gegner bin ich selbst“, sagte der frühere Weltmeister der britischen Zeitung „Telegraph“ vor seinem Kampf gegen den deutschen Boxprofi Tom Schwarz am Samstag in Las Vegas. „Meine psychische Gesundheit ist der härteste Kampf, den ich in meinem Leben jemals austragen musste“, sagte Fury, der im November 2015 Wladimir Klitschko geschlagen hatte. „Das würde ich nicht meinem schlimmsten Feind wünschen. Es ist fürchterlich.“

Besonders schwer sei es gewesen, mit derartigen Problemen in einer Familie von Kämpfern aufzuwachsen, sagte der 30-Jährige. „Ich wusste nicht, wie ich darüber sprechen sollte“, erklärte er. „Niemand (in meiner Familie) hat Gefühle gezeigt, man musste einfach damit fertig werden. Meine eigene Familie hat gedacht, ich würde Aufmerksamkeit suchen.“ Er müsse lernen damit umzugehen, sagte Fury. „Denn das geht niemals weg.“

Fury-Interview im Telegraph

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen