Prozess gegen Thanou und Kenteris verschoben

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der mit Spannung erwartete Prozess gegen das griechische Sprinter-Duo Ekaterini Thanou und Konstantinos Kenteris wegen Meineids ist zum vierten Mal verschoben worden.

Ein Athener Gericht verlegte die Verhandlung auf den 10. November, berichtete der griechische Rundfunk. Grund: Das Gericht hatte am 5. Februar zu viele Fälle zu behandeln. Für den Fall Kenteris-Thanou gab es keine Zeit mehr und er musste erneut verlegt werden, berichtete das Staatsradio weiter. Neben Kenteris/Thanou sind auch der frühere Trainer des Leichtathletik-Duos, Christos Tzekos, sowie Ärzte eines Athener Krankenhauses angeklagt.

Die Verhandlung war bereits im Januar 2007 und danach im September und erneut im Juni 2008 verschoben worden. Die griechische Justiz war zu dem Schluss gekommen, dass Kenteris und Thanou einen Motorradunfall am 12. August 2004, einen Tag vor Beginn der Olympischen Spiele in Athen, nur vorgetäuscht hatten. Damals hatten die Sprinter einen Dopingtest verpasst und für einen großen Skandal gesorgt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen