Pleite für Nowitzki - „Mavs“ unterliegen „Cavs“

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs einen doppelten Rückschlag hinnehmen müssen.

Gegen die Nummer eins im Westen, die Cleveland Cavaliers, kassierte der Vizemeister von 2006 eine herbe 74:102-Pleite, nachdem er zu Pause noch mit zwei Punkten geführt hatte. Bereits zwei Tage zuvor hatten die „Mavs“ trotz 26 Punkten von Nowitzki gegen die Denver Nuggets knapp mit 101:103 verloren. Da mit den Phoenix Suns der einzige Konkurrent um den letzten Playoff-Rang in der Western Conference bei den Utah Jazz jedoch ebenfalls eine knappe 99:104-Niederlage kassierte, steht Dallas dennoch kurz vor dem Einzug in die K.o.-Runde.

Der Plan von Nowitzki und Co., mit einem starken Schlussspurt in der Tabelle noch einige Plätze zu klettern und damit einem Duell mit Vizemeister Los Angeles Lakers in der ersten Playoff-Runde zu vermeiden, scheint hingegen so gut wie gescheitert. In Cleveland begann das Team von Trainer Rick Carlisle zwar stark und entschied das erste Viertel mit 30:20 für sich. Danach drehten die „Cavs“ angeführt von Superstar LeBron James (24) aber auf und führten die Gäste besonders im dritten Abschnitt (30:11) regelrecht vor. Nowitzki war mit 20 Punkten zwar erneut bester Werfer seines Teams. Der Würzburger konnte die 30. Saisonniederlage aber ebenso wenig abwenden wie Spielmacher Jason Kidd, der nach seiner Rückenverletzung wieder dabei war.

Zwei Tage zuvor bei der Heimpleite gegen Denver hatte Kidd erstmals seit seinem Wechsel aus New Jersey vor einem Jahr und zuvor 100 Spielen in Serie für Dallas gefehlt. Ohne den Routinier fanden die Gastgeber im American Airlines Center erst im Schlussviertel zu ihrem Spiel. Doch mit einer Wurfquote von insgesamt nur 35,6 Prozent aus dem Feld kam die Leistungssteigerung der Hausherren zu spät. „Es ist deutlich, wie wichtig Jason Kidd für unser Spiel ist“, sagte Dallas' Coach Carlisle nach der Partie.

Nowitzki vergab wenige Sekunden vor dem Ende die Chance zum Ausgleich und damit zur Verlängerung. „Wir haben es vermasselt“, schimpfte der 30-Jährige nach seinem Fehlwurf. Noch mehr erzürnte ihn jedoch die Tatsache, dass sein Team in der Defensive gegen Denvers überragenden Carmelo Anthony kein Mittel fand. Anthony führte die Nuggets, Dritter im Westen, mit 43 Zählern praktisch im Alleingang zum Sieg.

Mit den New Orleans Hornets kassierte ein direkter Konkurrent von Nowitzki und Co. ebenfalls eine Niederlage. Bei den New York Knicks verloren die Hornets 93:103. Die Portland Trail Blazers fertigten die Memphis Grizzlies hingen mit 86:66 ab. Die Los Angeles Lakers gewannen dank 36 Punkten von Pau Gasol bei den New Jersey Nets 103:95 und sicherten sich damit endgültig Platz eins im Westen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen