Paderborn reicht Finanzunterlagen fristgerecht ein

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der von der Insolvenz bedrohte Basketball-Bundesligist Paderborn Baskets hat die vom Ligaverband angeforderten Finanzunterlagen fristgerecht eingereicht. „Die Papiere sind bei uns eingetroffen. Wir werden sie jetzt zeitnah prüfen“, sagte BBL-Mediendirektor Dirk Kaiser.

Die Ostwestfalen hatten Mitte Januar bekannt gegeben, dass die für den Ligabetrieb verantwortliche Paderborn Baskets Team GmbH wegen des Ausfalls von Sponsorengeldern und enttäuschender Zuschauerzahlen „kurz vor einer möglichen Insolvenz“ stehe.

Die BBL-Führung in Köln hatte die Paderborner Verantwortlichen um den neuen Präsidenten Wolfgang Walter deshalb aufgefordert, genaue Informationen über die Situation beim aktuellen Tabellensiebten mitzuteilen. Nach Angaben von Kaiser musste der Club eine Planbilanz, eine Zwischenbilanz des laufenden Geschäftsjahres der Paderborn Baskets Team GmbH, eine Gewinn- und Verlust-Rechnung sowie eine Liquiditätsplanung einreichen. „Der BBL-Gutachterausschuss wird nun bewerten, wie belastbar das Material ist“, sagte Kaiser. Danach wird die Ligaspitze über mögliche Sanktionen entscheiden.

Die Paderborn Baskets, die durch unterschiedliche Rettungsaktionen den Spielbetrieb inzwischen zumindest bis Mitte März gesichert haben, sind in der laufenden Saison bereits der zweite Club, der in finanzielle Schieflage geraten ist. Im Herbst des vergangenen Jahres standen die Gießen 46ers bereits vor dem finanziellen Aus. Durch drastische Sparmaßnahmen wie die Aufkündigung der Kooperation mit dem Zweitligisten TV Lich konnten die Hessen eine Insolvenz jedoch abwenden. Allerdings muss der Traditionsclub die BBL seitdem über alle Ausgaben informieren und kann ohne Genehmigung aus der Kölner Zentrale keine Spieler verpflichten oder Verträge verlängern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen