Osaka und Medwedew klettern in der Tennis-Weltrangliste

Australian-Open-Siegerin
Die Japanerin Naomi Osaka ist nun Zweite der Tennis-Weltrangliste. (Foto: Fiona Hamilton / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Australian-Open-Gewinnerin Naomi Osaka ist jetzt auch offiziell die Nummer zwei der Tennis-Weltrangliste.

Dank ihres vierten Grand-Slam-Titels schob sich die Japanerin vor Simona Halep aus Rumänien und hat nur die Australierin Ashleigh Barty vor sich, wie die neu veröffentlichte Rangliste bestätigt. Die 23-jährige Osaka, die zwischenzeitlich bereits auf Platz eins stand, hatte sich am Samstag im Endspiel von Melbourne in zwei Sätzen gegen die Amerikanerin Jennifer Brady durchgesetzt. Die 25-jährige Brady wird vom deutschen Trainer Michael Geserer trainiert und verbesserte sich dank ihres Final-Einzugs um elf Plätze auf Rang 13.

Bei den Herren verdrängte Australian-Open-Finalist Daniil Medwedew den österreichischen US-Open-Gewinner Dominic Thiem und ist als Dritter nun so gut platziert wie nie zuvor. Vor ihm stehen der nun neunmalige Australian-Open-Sieger Novak Djokovic aus Serbien und der spanische Topstar Rafael Nadal. Djokovic hatte Medwedew ihm Endspiel am Sonntag in drei Sätzen besiegt.

Für den Hamburger Alexander Zverev hat sich an der Platzierung nichts verändert. Der 23-Jährige bleibt nach seinem Viertelfinal-Aus in Australien Siebter. Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber fiel nach ihrem Erstrunden-Aus um einen Platz ab und belegt Rang 26.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-540186/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

Ab sofort weitere Menschen in Baden-Württemberg impfberechtigt

Ab sofort können sich zahlreiche weitere Gruppen im Alter von 18 bis einschließlich 64 Jahren in Baden-Württemberg für einen Impftermin mit dem Impfstoff von AstraZeneca anmelden - zusätzlich zu den bisher schon Impfberechtigten. Das hat das Gesundheitsministerium am Freitag in einer Pressemeldung mitgeteilt.

Zu den neuen Impfberechtigten zählen etwa Menschen mit bestimmten Erkrankungen, Menschen, die enge Kontaktpersonen einer Schwangeren oder bestimmter zu Hause gepflegter Personen sind.

Mehr Themen