Osaka kürt sich zur Australian-Open-Siegerin

Deutsche Presse-Agentur
Von Kristina Puck

Naomi Osaka genoss ihren Australian-Open-Triumph mit einem Blick in den Abendhimmel von Melbourne. Vorsichtig küsste die 23-Jährige den Daphne Akhurst Memorial Cup.

Mit dem klaren 6:4, 6:3 im Endspiel gegen die amerikanische Außenseiterin Jennifer Brady vollbrachte die japanische Tennisspielerin ihr nächstes Meisterstück und feierte ihren vierten Grand-Slam-Titel.

Mit einem „Hallo“ an alle begrüßte sie bei der Siegerehrung erst einmal die Zuschauer in der teilweise gefüllten Rod-Laver-Arena. Respektvoll gratulierte Osaka der unterlegenen Überraschungsfinalistin und sorgte für Schmunzeln, als sie sie zunächst einmal fragte, ob sie eigentlich Jenny oder Jennifer genannt werden möchte: „Ich habe allen erzählt, dass du ein Problem sein wirst - und ich hatte recht“, sagte Osaka zu Brady, die sie nach dem Matchball am Netz in die Arme geschlossen hatte.

Zuvor hatte es allerdings so ausgesehen, als hätte die Japanerin im ersten Satz vor allem mit ihrer Nervosität zu kämpfen. Osaka streute an diesem windigen Tag in der australischen Metropole überraschend viele Fehler ein. Nach dem 4:4 im ersten Satz entwickelte sich die Partie aber deutlich zu ihren Gunsten. Mit dem ersten Satzgewinn spielte die Favoritin befreiter auf und ließ der Weltranglisten-24. keine Chance mehr. Sie brauchte keine Bestleistung, um in ihrem vierten Grand-Slam-Endspiel erneut unbezwungen zu bleiben.

Schon nach 77 Minuten durfte sie vor den 7381 Zuschauern auf den etwa zur Hälfte gefüllten Rängen jubeln. „Ein Grand Slam zu spielen, ist gerade ein Privileg“, sagte Osaka und erinnerte daran, dass sie den US-Open-Titel im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ohne Zuschauer gewonnen hatte: „Diese Energie zu haben, bedeutet viel.“

Osaka hatte vor ihrem Sieg 2020 auch 2018 in New York sowie die Australian Open 2019 gewonnen. Sie darf sich über ein Preisgeld von 2,75 Millionen australischen Dollar (rund 1,8 Millionen Euro) freuen und bestätigte ihre Form: Eine Niederlage hat sie zuletzt vor der Unterbrechung der Saison im vergangenen Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie im Februar 2020 im Fed Cup hinnehmen müssen. Zweimal verzichtete sie allerdings wegen einer Verletzung aufs Antreten.

Beim Grand-Slam-Event hatte sie dann im Achtelfinale kurz vor dem Aus gestanden, als sie gegen die spanische Vorjahresfinalistin Garbiñe Muguruza zwei Matchbälle gegen sich hatte. Ansonsten blieb sie ohne Satzverlust und besiegte im Halbfinale auch ihr Idol Serena Williams.

Während bei den Herren die Topstars Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer seit vielen Jahren eine Ära prägen, wechseln bei den Damen die Siegerinnen. Osaka aber sticht heraus, auch weil sie zudem zu Themen abseits des Sports eine klare Meinung vertritt.

Ihr dürfte sportlich die Zukunft gehören. In der Weltrangliste wird Osaka am Montag vom dritten auf den zweiten Platz vorrücken. „Sie ist so eine Inspiration für uns alle, was sie für den Sport macht, ist unglaublich“, lobte Brady.

Die 25-Jährige verpasste am Tag vor dem Herren-Endspiel zwischen dem serbischen Rekordsieger Djokovic und Herausforderer Daniil Medwedew aus Russland in ihrem ersten großen Finale den Sieg. „Ich denke, ich gehöre auf dieses Niveau. Einen Grand-Slam-Titel zu gewinnen, ist auf jeden Fall machbar“, sagte sie.

Brady wird von dem deutschen Trainer Michael Geserer betreut, dem ehemaligen Coach von Julia Görges. Der Finaleinzug ist ihr bisher größter Erfolg. Sie war vor dem Turnier, wie andere Profis, darunter auch Erstrunden-Verliererin Angelique Kerber, von der strikten Quarantäne betroffen. Zwei Wochen steckte die Amerikanerin in ihrem Hotelzimmer fest.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-519924/5

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Einen ebenso saftigen wie knusprigen Braten zuzubereiten, ist gar nicht so schwer, wie dieses gelungene Beispiel zeigt.

Knuspern, bis die Schwarte kracht - So gelingt der Krustenbraten

Irgendwie scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, alles möglichst kompliziert zu machen. Auch und vor allem in der Küche. Mit einem teuren Maschinenpark selbst den einfachsten Gerichten zu Leibe zu rücken, um mit technischem Brimborium vorgeblich etwas ganz Außergewöhnliches zu vollbringen. Das muss aber nicht sein.

Schwer in Mode ist zum Beispiel der mindestens 24 Stunden sous vide gegarte Schweinebauch. Der kommt bei dieser Methode in den Vakuumbeutel und anschließend ins Wasserbad.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

Mehr Themen