Orban verteidigt das Ausbuhen kniender Iren

Viktor Orban
Bezeichnet das Niederknien vor einem Spiel als Zeichen gegen Rassismus als „kulturfremd“: Ungarns Premierminister Viktor Orban. (Foto: Tayfun Salci / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Verständnis für jene ungarischen Fußball-Fans gezeigt, die vor einem EM-Testspiel in Budapest die niedergekniete irische Mannschaft ausgebuht hatten.

„Wenn du zu Gast bist in einem Land, dann provoziere nicht die Ortsansässigen“, sagte der rechtsnationale Politiker am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Budapest. Die Geste der Iren sei eine „unhöfliche Provokation“ gewesen.

Deutschlands Gruppengegner Ungarn hatte sich in einem Testspiel von Irland mit 0:0 getrennt. Die irischen Spieler hatten sich vor dem Anpfiff hingekniet, um gegen Rassismus zu demonstrieren. Daraufhin buhten sie die heimischen Fans aus.

Orban, der selbst fußballbegeistert ist und über alle wichtigen Fragen in Ungarn selbst entscheidet, sagte weiter: „Mit dieser Niederknierei sympathisiere ich in keiner Weise. Derlei gehört nicht auf die Sportplätze.“ Der Ungar knie vor dem lieben Gott und vor seiner Heimat nieder und wenn er um die Hand seiner Liebsten anhalte. „In jedem anderen Fall wäre das kulturfremd.“

Budapest ist bei der Fußball-EM der Austragungsort von drei Vorrundenspielen und einem Achtelfinale. In der Puskas-Arena werden vor potenziell vollen Rängen in der Vorrunde die Mannschaften aus Ungarn, Portugal und Frankreich spielen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-937734/2

Bericht bei Portal 24.hu, Ung.

Ungarns Kader

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Oben die Produktmarke, unten die Arbeitgebermarke: neue Typenschilder für MTU-Motoren aus dem Hause Rolls-Royce Power Systems.

Ab Dienstag ist der traditionsreiche Firmenname „MTU Friedrichshafen“ Geschichte

Die Firma MTU Friedrichshafen wird es ab Dienstag nicht mehr geben. Sie heißt künftig Rolls-Royce Solutions GmbH. Der neue Name ist Teil einer neuen Markenarchitektur von Rolls-Royce Power Systems (RRPS), die die Verbundenheit des Motorenbauers mit dem Mutterkonzern Rolls-Royce unterstreichen und einen einstelligen Millionenbetrag kosten soll. Für Kunden und Mitarbeiter ändert sich nichts Wesentliches.

Rolls-Royce wird künftig die alleinige Unternehmens- und Arbeitgebermarke sein.

 Die Zahlen sind am Wochenende oft niedriger. Dennoch geben sie Anlass zu Hoffnung auf Lockerungen.

Inzidenz im Landkreis Biberach fällt auf 40,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Biberach am Sonntag (Stand 17.30 Uhr) auf 40,2 gefallen. Am vergangenen Freitag lag der Wert noch bei 51,2, fiel dann bereits am Samstag jedoch schon auf 43,7. Während dem Gesundheitsamt am Samstag noch sieben Neuinfektionen gemeldet wurden, kamen am Sonntag keine weiteren dazu. Todesfälle gab es laut der Statistik an beiden Tagen keine neuen. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemi im Landkreis Biberach 8774 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert.

Mehr Themen