Olympiasiegerin Vezzali gewinnt Florett-Weltcup

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Deutschlands Florettfechterinnen sind bei ihrem Heim-Weltcup in Leipzig leer ausgegangen, Degen-Spezialistin Imke Duplitzer aus Bonn belegte beim Grand Prix im französischen St. Maur Rang fünf.

Dort scheiterte Olympiasiegerin Britta Heidemann aus Leverkusen schon in der Runde der letzten 32 mit 11:15 Treffern an der Russin Olga Kotschnewa und belegte Rang 17. In einem russischen Finale behielt Ljubow Schutowa gegen Anna Siwkowa mit 9:8 die Oberhand.

In Leipzig feierte die dreimalige Olympia-Gewinnerin Valentina Vezzali einen glücklichen Sieg. In einer Neuauflage des Finales der Spiele von Peking bezwang die Italienerin am Sonntag die Südkoreanerin Nam Hyung Hee mit 11:10 nach Verlängerung. Einzige Deutsche in der Runde der besten Acht war Anja Schache (Tauberbischofsheim). Die WM-Zweite von 2005 verlor im Viertelfinale gegen Hee mit 7:14. Die deutsche Meisterin Katja Wächter (ebenfalls Tauberbischofsheim) scheiterte in der Runde der letzten 32.

Mit einem dreifachen deutschen Erfolg endete das 49. Fechtturnier um den Weißen Bären von Berlin mit 243 Teilnehmern aus 21 Nationen. Im Finale bezwang der Leverkusener Degen-Spezialist Christoph Kneip mit 15:9 Treffern den Junioren-Weltmeister von 2006, Steffen Launer aus Böblingen. Gemeinsam den dritten Platz im Kuppelsaal des Deutschen Sports belegten Jörg Fiedler (Tauberbischofsheim) und der Schwede Tor Sundman.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen