Olympiasieger Friedrich gewinnt auch Viererbob-Weltcup

Lesedauer: 3 Min
Viererbob
Auf dem Weg zum Sieg in Altenberg: Francesco Friedrich und sein Team. (Foto: Sebastian Kahnert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Frank Kastner

Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich bleibt der dominierende Bobpilot in diesem Winter. In seiner Schokoladendisziplin Zweierbob raste er laut Heimtrainer Gerd Leopold „mit einer Fahrt vom anderen Stern“ zum 20. Weltcupsieg seiner Karriere.

In der Königsklasse legte er am Sonntag auf der Heimbahn unweit seiner Geburtsstadt Pirna nach und holte den zweiten Saisonsieg im dritten Viererbob-Rennen. „Es war ein solides Wochenende, so kann es weitergehen. Das Gesamtpaket stimmt derzeit einfach“, sagte Friedrich, der mit seiner in Pyeongchang siegreichen Olympia-Crew Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis den Letten Oskars Kibermanis mit 0,31 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei verwies. Dritter wurde Friedrichs Vereinskollege Nico Walther vom BSC Oberbärenburg. Der für Stuttgart startende Berchtesgadener Johannes Lochner kam auf Rang vier.

Am Samstag hatte Friedrich trotz Rückstands gegen den in Pyeongchang zeitgleichen Zweierbob-Olympiasieger Justin Kripps sein Können. Mit einem furiosen zweiten Lauf drehte er mit Anschieber Thorsten Margis den Spieß dank Startbestzeit um und fuhr unglaubliche 0,37 Sekunden Vorsprung gegen den Kanadier raus. „So einen Lauf habe ich hier von ihm bei den widrigen Bedingungen im Dauerregen noch nicht gesehen“, sagte Bundestrainer Leopold. Dritter wurde Kibermanis vor Walther. „Unsere Anspruch ist es, hier um den Sieg mitzufahren, daher müssen wir es nächstes Jahr bei der WM hier besser machen“, sagte Walther.

Lochner stürzte bei seinem ersten Zweierbob-Weltcuprennen in diesem Winter in Kurve 13. Der mit Friedrich zeitgleiche Weltmeister im Viererbob kam wie sein Anschieber Christopher Weber mit Prellungen und Blessuren im Schulter- und Nackenbereich davon. Doch der Bayer zeigte Nehmerqualitäten und stand im Vierer wieder am Start.

Bei den Frauen fuhr Bob-Olympiasiegerin Mariama Jamanka den zweiten Weltcup-Sieg ihrer Karriere ein. Die für Oberhof startende Berlinerin gewann mit Anschieberin Annika Drazek das dritte Saisonrennen vor den Kanadierinnen Christine de Bruin/Kristen Bujnowski. Dritte wurde die US-Pilotin Elana Meyers Taylor. Die Winterbergerin Anna Köhler landete mit Leonie Fiebig auf Platz fünf. Stephanie Schneider aus Oberbärenburg kam mit Ann-Christin Strack auf Rang sechs.

BSD-Portal

Deutsche Athleten Bob

Deutsche Athleten Skeleton

Weltcup-Termine

Ergebnisse auf IBSF-Homepage

IBSF-Homepage

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen