Olic schießt HSV ins Viertelfinale: 3:1 gegen 1860

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Tor-Festspiele von Ivica Olic: Mit einem Dreierpack hat der Kroate den Hamburger SV praktisch im Alleingang in das Viertelfinale des DFB-Pokals geschossen.

Der im Sommer zu Bayern München wechselnde Torjäger steuerte vor 48 058 Zuschauern in der Nordbank-Arena alle Treffer (44. Minute/78./85.) der Hausherren zum 3:1 (1:0) gegen den Zweitligisten TSV 1860 München bei. Olic, der in den nächsten zwei Bundesliga-Partien gesperrt ist, unterstrich mit seinen Pflichtspieltoren 13 bis 15 seine Ausnahmestellung im Hamburger Team. Für München war Daniel Bierofka (86.) erfolgreich. „Weil ich jetzt zwei Spiele nicht mitmachen kann, habe ich richtig Gas gegeben“, sagte Olic.

Der Auftakt der bayerischen Woche gegen die „kleinen“ Münchner war allerdings noch kein Appetitanreger für die vermeintliche Gala drei Tage später zum Bundesliga-Rückrundenstart. Dann erwarten die Hanseaten Rekordmeister Bayern München. Gegen die „Löwen“ präsentierten sich die Hamburger keineswegs so frisch wie der gerade verlegte sattgrüne Rollrasen. Kaum Tempo, kaum Druck aufs gegnerische Tor, dafür zahlreiche Fehlpässe ließen die Zuschauer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zusätzlich frösteln. „Das war teilweise nicht gut“, schimpfte HSV-Trainer Martin Jol, der zugab, dass der erste Treffer aus Abseitsposition erzielt wurde.

Die Gäste zeigten sich agiler, griffen die Hausherren frühzeitig an und zwangen sie zu Fehler. Vor allem Neuzugang Stefan Aigner wirbelte die Hamburger Abwehr einige Male durcheinander. Eine Möglichkeit vergab der 21-Jährige in der achten Minute, als er HSV-Verteidiger Joris Mathijsen stehen ließ und das Tor knapp verfehlte. „Uns ist kein perfektes Spiel gelungen“, haderte „Löwen“-Trainer Marco Kurz mit seinen Mannen jedoch. Insbesondere Torhüter Philipp Tschauner hinterließ keinen sicheren Eindruck.

Offenbar hatten die Hamburger ihrem Trainer nicht aufmerksam zugehört, als er zwei Tage vor dem Spiel verkündete: „Der DFB-Pokal ist der kürzeste Weg in den Europapokal“. Hätten die Platzherren nicht den treffsicheren Olic gehabt, wären die Münchner nicht chancenlos gewesen. Aber 22 Jahre nach dem letztmaligen Gewinn der Trophäe wollen die Hamburger in diesem Jahr unbedingt ins Finale. Der unzufriedene Jol nahm im zweiten Durchgang Abwehrspieler Dennis Aogo aus der Partie und brachte dafür Stürmer Paolo Guerrero, um das Angriffsspiel zu forcieren. „Wir haben zu langsam gespielt“, meinte Jol.

Mittelfeld-Abräumer Nigel de Jong, der eine Woche zuvor für rund 20 Millionen Euro an Manchester City verkauft worden war, wurde trotz mäßiger Leistung der Gastgeber nicht wirklich vermisst. Ersatzmann Collin Benjamin hatte de Jongs Part vor der Abwehr übernommen und zog sich achtbar aus der Affäre.

Die Münchner „Löwen“, bei denen Neuzugang Sascha Rösler im Angriff blass blieb, hatten in der zweiten Halbzeit kaum Torchancen. Sie versäumten nach dem Rückstand den bedingungslosen Angriff gegen den nicht überzeugenden Bundesligisten zu suchen. Lediglich bei einem Distanzschuss von Lars Bender (57.), der das Tor verfehlte, kam Gefahr auf. „Die Niederlage ist aber zu hoch ausgefallen“, meinte Tschauner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen