Oilers enttäuschen - Stützles und Sturms Tore reichen nicht

Leon Draisaitl
Musste mit den Edmonton Oilers eine weitere Niederlage hinnehmen: Leon Draisaitl. (Foto: Daniel Lea / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Eishockey-Profis Leon Draisaitl und Dominik Kahun haben mit den Edmonton Oilers zum dritten Mal in dieser Saison in der nordamerikanischen NHL das sogenannte „Battle of Alberta“ verloren.

Bei der 0:5-Pleite hatten die Oilers bei den zuletzt vier Mal nacheinander sieglosen Calgary Flames keine Chance. Besonders im zweiten Drittel bekamen sie mit vier Gegentreffern ihre Grenzen aufgezeigt. Als Dritter der North Division liegt Edmonton aber immer noch auf Playoff-Kurs.

Während Kahun und Draisaitl glücklos blieben, trugen sich in Tim Stützle und Nico Sturm zwei andere Deutsche in die Scorerliste ein. Stützle konnte das 5:6 der Ottawa Senators bei den Toronto Maple Leafs, bei denen Auston Matthews mit einem Dreierpack glänzte, jedoch nicht verhindern. Der Rookie legte das 1:2 auf und brachte die Senators auch mit 3:2 in Führung, ehe sich Toronto wieder fing.

Sturm, der zuletzt gefehlt hatte, brachte die Minnesota Wild nur einen Tag nach der 1:9-Pleite bei den St. Louis Blues gegen den gleichen Gegner ebenfalls in Front. Die Rehabilitation misslang aber, denn Minnesota unterlag mit 2:3 nach Verlängerung.

Siegreich waren Thomas Greiss und die Detroit Red Wings. Der Schlussmann parierte beim 5:4-Erfolg nach Penaltyschießen bei den Carolina Hurricanes 30 Schüsse aus dem Spiel heraus und vier Alleingänge.

Die NHL-Endrunde wird wegen des Corona-Ausbruchs bei den Vancouver Canucks indes später beginnen, denn die reguläre Saison wurde bis zum 16. Mai verlängert. Einen neuen Starttermin gibt es noch nicht, ursprünglich hätten die Playoffs am 11. Mai beginnen sollen.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-158253/2

Tabelle

Meldung Playoffs

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Vier Kommunen im Kreis verzeichneten über das Wochenende wieder recht viele Neuinfektionen.

Zahl der Neuinfektionen im Kreis Ravensburg sinkt langsam

122 weitere Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Ravensburg hat das Landratsamt am Montag gemeldet. Damit sinken die Zahlen weiterhin nur langsam: 129 positive Tests waren es vor einer Woche gewesen.

Die Inzidenz für den Landkreis Ravensburg lag am Montagmorgen allerdings nur noch bei 149,6 (vor einer Woche: 188,8) und damit den zweiten Werktag in Folge ganz knapp unter 150. Am Samstag war der Wert mit 145 angegeben worden.

Chance auf „Click and Meet“Die Marke von 150 ist vor allem für die Geschäftsinhaber ...

Mehr Themen