Nordamerika-Team gewinnt All-Star-Spiel

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine Nordamerika-Auswahl der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) hat erneut das All-Star-Spiel der DEL gegen die Europäer gewonnen.

Amerikaner und Kanadier setzten sich in Berlin mit 9:8 (3:3, 3:4, 3:1) durch, nachdem sie auch in den Vergleichen der beiden vergangenen Jahre gesiegt hatten. Die Europäer hatten im zweiten Drittel schon 7:4 geführt. Je zwei Treffer erzielten Torjäger Michael Wolf aus Iserlohn, der Krefelder Boris Blank und Lokalmatador Steve Walker von Meister Eisbären Berlin. Das Siegtor gelang dem Wolfsburger Jason Ulmer (55.).

Keine 24 Stunden nach dem 45. DEL-Spieltag gingen die insgesamt 46 von den Fans gewählten Profis nur mit mäßigem Tempo und ohne Körpereinsatz zur Sache. Die Europäer wurden vom Augsburger Trainer Larry Mitchell und Komiker Oliver Pocher betreut, der im zweiten Drittel auch eingewechselt wurde, aber sofort auf die Strafbank musste. Als Coach der Nordamerikaner fungierte Bob Manno von den Straubing Tigers, die an diesem Sonntag im Pokal-Halbfinale beim EHC Wolfsburg antreten müssen. Mit Justin Papineau und Ulmer gehörten auch zwei Wolfsburger zum Nordamerika-Team unter dem Straubinger Coach.

Obwohl insgesamt acht Eisbären-Akteure aufliefen, war die Arena mit 8500 Zuschauern nur gut zur Hälfte gefüllt. Zum Eisbären- Heimspiel am Freitagabend gegen die Kassel Huskies war die Halle zum zehnten Mal in dieser Saison mit 14 200 Fans ausverkauft gewesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen