NHL-Profis zur WM? - Söderholm: „NHL-Lage ist schwierig“

Toni Söderholm
Weiß noch nicht, ob die Teilnahme von deutschen NHL-Profis an der WM Sinn macht: Toni Söderholm, Eishockey-Bundestrainer. (Foto: Armin Weigel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Teilnahme von NHL-Spielern an der Eishockey-WM im Mai in Lettland wird aufgrund der Regeln in der Coronavirus-Pandemie besonders schwierig.

„Wenn jemand nachkommt, braucht er sieben Tage, bis er spielen darf“, sagte der Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB), Christian Künast, aufgrund der Quarantäne-Regeln des Weltverbands. „Man muss abwarten, wie lange die NHL-Saison wirklich geht, dann kann man erst fest planen, ob jemand kommen kann und wer kommen kann.“

Wegen Corona-Fällen wurde der Hauptrunden-Abschluss in der nordamerikanischen Profiliga NHL auf Mitte Mai verschoben. Die Weltmeisterschaft beginnt am 21. Mai. „Die NHL-Lage ist schwierig“, sagte auch Bundestrainer Toni Söderholm: „Wenn alle Infos auf dem Tisch sind, werden wir das analysieren, wie viel Sinn das macht.“

Söderholm trifft sich am 21. April in Nürnberg mit einem ersten vorläufigen WM-Kader für den Vorbereitungsauftakt während der laufenden Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Ab dem 11. Mai startet die abschließende Vorbereitungsphase, vier Tage später steht der Flug nach Riga an. Nach zweieinhalb Tagen Einzel-Quarantäne und im Falle von jeweils zwei negativen PCR-Tests darf das Teamtraining beginnen.

WM-Absagen aufgrund der coronabedingten besonderen Umstände habe er von DEL-Spielern nicht bekommen, sagte Söderholm. „Die Rückmeldungen sind sehr positiv. Der eine oder andere macht sich mehr Gedanken“, sagte der Finne: „Es wird nicht leicht, weil es komplett anders ist, als man von einer normalen WM gewohnt ist. Im Vergleich zu anderen Nationen kann es für uns auch eine Stärke sein.“ Die ersten WM-Testspiele sind für den 24. April (20.15 Uhr) und den 25. April (16.00 Uhr/beide MagentaSport) in der Slowakei geplant.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-276516/2

WM-Spielplan

DEB-Mitteilung zum Kader

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Manfred Lucha ist wütend auf Jens Spahn.

Lucha: „Spahn verweigert uns den Impfstoff“

Eigentlich hatte sich das Land zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des Sommers 70 Prozent der Baden-Württemberger geimpft zu haben. Doch die Impfkampagne stockt.

Am Montag schlug das Zentrale Impfzentrum in Ulm Alarm: Schon Anfang kommender Woche könnte der Impfstoff dort aufgebraucht sein. Dabei war angekündigt gewesen, dass die Impfzentren im Mai unter Volllast laufen – dann könnten sie immerhin 60000 Menschen pro Tag impfen.

„Vor vier Wochen hat uns Bundesgesundheitsminister Spahn gesagt, ich liefere euch im Mai so viel ...

Corona-Impfung

Corona-Newsblog - Studie betont Bedeutung von vollständiger Corona-Impfung

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.700 (458.183 Gesamt - ca. 406.000 Genesene - 9.465 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.465 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 159,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 282.100 (3.473.

Mehr Themen