Neves attackiert HSV wegen verhindertem Wechsel

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Profi Thiago Neves hat den Bundesligisten Hamburger SV scharf attackiert.

„Das war eine Sauerei“, klagte der Mittelfeldmann des HSV in einem Interview mit der brasilianischen Sportzeitung „Lance“ in Anspielung auf die Weigerung der Hamburger, den bislang in der Bundesliga enttäuschenden Brasilianer zu einem anderen Verein wechseln zu lassen.

Er habe die Funktionäre des HSV sogar angefleht, die Angebote aus Saudi-Arabien (Al-Hilal) oder aus Brasilien (Fluminense Rio) zu akzeptieren. Nun sei er „sehr verärgert und frustriert“ und habe jede Motivation verloren. „Das sah wie ein abgekartetes Spiel aus“, sagte der 23-Jährige und gab unumwunden zu, dass er „keine Lust“ mehr habe, beim HSV zu bleiben.

HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer reagierte gelassen auf die Vorwürfe. „Wenn man nicht spielt, ist man nicht glücklich. Wichtig ist, dass man sich damit auseinandersetzt“, sagte Beiersdorfer. „Er muss diese kleine Enttäuschung überwinden. Wir wissen, dass er ein guter Spieler ist. Er hat es nur noch nicht zur Schau gestellt.“

Neves war im Sommer des vergangenen Jahres für 7,5 Millionen Euro von Fluminense Rio de Janeiro nach Hamburg gekommen. Beim HSV konnte der 23-Jährige aber bisher nicht Fuß fassen und absolvierte lediglich sechs Kurzeinsätze in der Bundesliga. Neves befürchtet offenbar, vom brasilianischen Nationaltrainer Dunga nicht mehr berücksichtigt zu werden und die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika zu verpassen. Vor seinem Wechsel nach Hamburg galt der Mittelfeldakteur als einer der besten in Brasilien tätigen Profis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen