Nächster Tennis-Superstar? - Osakas faszinierender Aufstieg

Australian-Open-Siegerin
Naomi Osaka gewann zum zweiten Mal die Australian Open. (Foto: Dean Lewins / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Von Kristina Puck

Wann Naomi Osaka die Frage nach dem schweren Erbe von Serena Williams einmal anders beantworten wird, weiß wohl niemand.

Ob sich mit ihrem Australian-Open-Triumph etwas daran verändert habe, dass die 39-Jährige für sie das Gesicht des Damen-Tennis sei, wurde sie nach ihrem 6:4, 6:3 im Finale gegen Jennifer Brady gefragt. „Nein. Überhaupt nicht“, sagte die Japanerin schlicht. Natürlich spielte die Frage darauf an, dass Osaka auf dem besten Wege ist, die prägende Repräsentantin ihrer Sportart zu werden. Sie sei als Nachfolgerin von Serena Williams der nächste „Superstar“, meinte Eurosport-Experte Boris Becker.

Vergleiche mit der vielleicht besten Tennisspielerin der Geschichte, über deren Karriereende nach dem Halbfinal-Aus gegen Osaka mal wieder gerätselt wird, sind vielleicht nie erfüllbar. Aber die erst 23 Jahre alte Osaka ist zu einer faszinierenden Athletin gereift und hat mit ihrem zweiten Australian-Open-Titel bekräftigt, dass ihr die Gegenwart und die Zukunft ihres Sports gehören können. Sie kann in den seit Jahren munter wechselnden Siegerlisten die Konstante werden.

Von Montag an ist Osaka wieder die Nummer zwei der Welt, sie ist eine herausragende Spielerin für die großen Momente. „Meine Einstellung ist, dass die Menschen sich nicht an die Finalisten erinnern“, sagte Osaka: „Der Name der Siegerin ist der, der sich einprägt.“ Mit einem sanften Lächeln stand Osaka am Sonntag mit dem Daphne Akhurst Memorial Cup für die Fotografen auf dem Gelände des Government House in Melbourne. Vier Grand-Slam-Titel hat sie nun. Von den aktiven Spielerinnen haben nur Serena Williams (23) und Venus Williams (7) mehr.

Das nicht hochklassige Endspiel vom Samstag gegen die amerikanische Final-Debütantin Brady mit einer zu Beginn auch zu nervösen Osaka wird nicht lange in Erinnerung bleiben. Wohl aber die Statistik, die daraus resultiert: Ihre ersten vier Grand-Slam-Endspiele hat sie gewonnen. Dass sie damit auf einer Stufe mit Roger Federer und Monica Seles steht, nannte die japanische Athletin „verrückt“.

Charmant, stets höflich und mit Bedacht, aber auch weiter mit einer nicht gewöhnlichen Offenheit geht sie inzwischen mit den Fragen der Weltpresse um. Manchmal wirkt sie noch etwas schüchtern. Osaka, die Tochter einer Japanerin und eines haitianischen Vaters und auch US-Staatsbürgerin, ist aber auch dafür bekannt, dass sie über die Sportszene hinausblickt und selbstbewusst ihre Meinung vertritt.

Bei den vergangenen US Open trug sie zu jedem Match einen Mundschutz, mit dem Namen eines Opfers der Polizeigewalt in den USA. Es habe sie „verängstigt“, räumte sie nun ein, dass sie sich anschließend zu Themen äußern sollte, über die sie nichts gewusst habe.

Dieser Sieg von Melbourne sei nicht mit einer Botschaft verknüpft. Ihr Finalerfolg in 77 Minuten war ihr 21. Sieg nacheinander und ließ fast vergessen, dass sie im Achtelfinale gegen Vorjahresfinalistin Garbiñe Muguruza zwei Matchbälle gegen sich hatte. Zuletzt verloren hat Osaka im Fed Cup im Februar vor mehr als einem Jahr.

Doch schon wird diskutiert, ob sie ihre Trophäensammlung von Grand Slams auf eine zweistellige Zahl ausbauen kann. „Im Moment versuche ich, den fünften zu holen“, sagte Osaka. Nach dem fünften würde sie an sieben oder acht denken. Dass sie zweimal bei den Australian Open (2019, 2021) und zweimal bei den US Open (2018, 2020) triumphierte, unterstreicht ihre Hartplatz-Qualitäten. In Wimbledon und bei den French Open kam sie noch nicht über die dritte Runde hinaus.

Klar hoffe sie auf den nächsten Titel in Paris, weil der als Nächstes dran wäre, sagte sie. Das Größte, was sie noch erreichen wolle, definierte sie aber ganz anders. Sie will inspirieren. „Hoffentlich kann ich lang genug spielen, um gegen ein Mädchen zu spielen, das gesagt hat, dass ich mal ihre Lieblingsspielerin war“, sagte sie: „Ich denke, das ist das Coolste, das mir jemals passieren könnte.“

© dpa-infocom, dpa:210221-99-528843/2

Herren-Tableau

Damen-Tableau

Homepage Australian Open

ATP-Rangliste

WTA-Rangliste

ATP-Profil Djokovic

ATP-Profil Medwedew

Osaka und Brady im direkten Vergleich

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Mehr Themen